Newsletter-Archivseite 16

Newsletter No 161 vom 25.04.2017

Liebe Clara-Freunde,

es gibt einen ersten Bericht vom vergangenen Wochenende ("Halden Open") von Funden auf dem Betriebsgelände der Sachtleben. Außerdem einen Nachtrag vom Karsamstag.
Vielen Dank an dieser Stelle an Marko Burkhardt und Richard Bayerl.

Und hier die Berichte:





Hallo,
ich war am Samstag auch auf der großen Halde.
Gefunden habe ich im Silberspat etwas Polybasit-Tac. In bisher nur einem einzigen Hohlraum fanden sich im Material von der Silberspathalde farblose langnadelige xx. Ich warte hier auf eine genauere Analyse zur Bestimmung.
Im Stinkspat gab es Malachit-xx. Andere Mineralien konnte ich in meinem Material bisher nicht ausmachen; andere haben aber Torbernit/Zeunerit und Uranophan gefunden.
Im Diagonaltrummaterial habe ich noch einen 10x10x2-cm-Hohlraum mit grünen Fluorit-XX bis ca 1 cm gefunden. Diese waren eher trüb ausgebildet. Das meiste davon habe ich vor Ort verschenkt, da es nicht so ganz meinem Sammelgebiet entspricht. Dann konnte ich noch eine Stufe finden, auf der sich gute Cuprit-Kristalle befinden.
Ob ich noch mehr gefunden habe, wird sich dann bei der Aufbereitung des Materials zeigen.

Was ich bei anderen noch gesehen habe: - gediegen Silber in Blechen, - Mimetesit/Pyromorphit aus dem Diagonaltrummaterial

Marko



Nachtrag vom Karsamstag von Richard Bayerl:

Kurzinfo: Lieber Jörg.
Letzten Samstag wurden Uranophane in flachsonniger Ausbildung gefunden. Flächen im Quadratzentimeter-Bereich.

Newsletter No 162 vom 01.05.2017

Liebe Clara-Sammler/innen,

im Lauf der vergangenen Woche hat mich noch ein Fundbericht vom Haldenopen von Bert Schijf erreicht, dem ich recht herzlich danken und den ich Euch hiermit weitergeben möchte.


Hallo Jörg,

Ich war am Samstag/Sonntag auch auf der große Halde, wie so viele.

Meine Meldung im verfolg auf andere Meldungen mit was ich (vorläufig) gefunden habe :

Im Stinkspat eine Superfund von Magnesit. Anbei schick ich Ihnen 2 Bilder davon. [Eines davon hier an der Seite]

Weiter habe ich noch einige allgemein vorkommende Mineraliën gefunden, mit etwas Beudantit-Segnitit. Fremd war ein Fund von Chrysocoll mit gelbem Baryt auf einer Matrix von Stinkspat.

Was ich bei anderen noch gesehen habe: schöne Connellit aus der Barythalde, und auch Mimetesit/Pyromorphit aus dem Diagonaltrummaterial.

Weitere Aufbereitung gibt vielleicht noch etwas Schönes.

Herzliche Grüße
Bert Schijf

Newsletter No 163 vom 15.05.2017

Liebe Freunde von Mineralien der Grube Clara,

ich möchte Euch noch einen Bericht von Ende April / Anfang Mai nachreichen. Harry Marsman hat mit einigen Freunden aus Holland eine Woche in Wolfach verbacht und sendet folgende Eindrücke. Leider hat er es offenbar nicht ganz so gut erwischt:

Hallo Jörg,

Ich war von 27.4 bis 5.5 im Schwarzwald und war vier Tage auf der Halde.
Außer mir waren auch die Holländer Jan Langendoen und Kees Mak anwesend.

Eine kurze Beschreibung der Situation mit den Funden:
· Diagonaltrum: Kein neues Material und vor allem Sand
· Silberspat: Kein neues Material und vor allem Nebengestein ohne Erze mit einem einmaligen Fund von Scheelit-xx und Roscoelit-xx in Rotstein
· Baryt: Einmal neues Material und ein paar Mal umgedreht, vor allem massiv ohne Hohlräume
· Fluorit: Einmal neues Material und ein paar Mal umgedreht, vor allem massiv ohne Hohlräume

Im Baryt ist ein Stück mit Djurleit und Berryit-xx gefunden worden und einmalige Funde von grüne Ba-Pharmacosiderit, etwas Connellit mit Brochantit und Ettringit mit Calcit.
Im Fluorit eine Stufe mit Amethyst, kleine Fluorit-xx und etwas Rhabdophan.

Mit besten Grüßen
Harry Marsman

Newsletter No 164 vom 19.05.2017

Liebe Clara-Sammler/innen,

gestern (am 18.05.2017) habe ich wieder einmal einen Kurztripp zur Clara unternommen, v.a. um Frank Schimak und Jürgen Härer zu treffen.

Interessant vor Ort war v.a. die Baryt-Halde. An Funden gab es zum einen das Übliche: Bariopharmakosiderit ( braun-orange, [noch] grün und rot), ein wenig Olivenit kam vor, Agardit (leider meist feucht und verklebt), Cornwallit, möglicherweise Segnitit (Kristalle sehr klein) und Fluorit-xx.

Andererseits gab es einen Block, in dem der „Baryt“ in Silberspat überging, also mit Chalkopyrit, Fahlerz, Arsenopyrit (tw. wirrstrahlig zu derben Partien verwachsen). In diesem Material gibt es Zonen, die verdächtig nach wismuthaltigen Erzen aussehen, incl. feinen, hauchfein grünlich schillernden Blättchen (kein Sericit, eher Richtung Bismuthinit, Beyerit o.Ä. - da kann man aber ohne Untersuchung nichts Näheres sagen). Im „Baryt“-Teil dieses Brockens ( mit Bariopharmakosiderit / Agardit) gab es auch reduzierte Partien, in denen sich einige Silberaggregate abgesetzt haben (einige kleine länglich-xx-ine Aggregate und ein größeres beinahe kugelförmiges Aggregat. Ein Stück Stinkspat, das irgendwo zwischen dem Material lag, enthielt ein Drüschen mit einem Büschel Uranophan-xx. Außerdem wurde Lavendulan gefunden.

Bei meinem Aufenthalt habe ich zufällig auch Hans-Jörg Kovac angetroffen und konnte mit ihm sprechen. Tatsächlich gab es Mitte April bis Anfang Mai Engpässe bei der regelmäßigen Beschickung der Sammlerhalde mit frischem Material, die aber jetzt nicht mehr bestehen. Teilweise lag das an der noch nicht fertig gestellten neuen Zufahrt zum Betriebsgelände der Sachtleben und den damit zusammenhängenden Veränderungen auf dem Gelände. Die Fertigstellung der neuen Zufahrt hatte für Sachtleben verständlicherweise Vorrang.

Dass nun wieder regelmäßig frisches Material auf der Sammlerhalde ankommt, bestätigten auch die Sammlerkollegen, die ich gestern vor Ort antraf. In diesem Material können immer wieder gute Einzelfunde gemacht werden, wie der Brocken, den ich finden konnte, mit seiner doch sehr vielfältige Minerale enthaltenden Silberspat-Baryt-Matrix.

Soweit mein Bericht - den Funden von Frank Schimak und Jürgen Härer will ich nicht vorgreifen. Sie werden berichten, sobald sie zurück in Berlin sind und ihre Funde durchgesehen haben.

Herzliche Grüße
Jörg Geißler

Nesletter No 165 vom 10.06.2017

Liebe Clara-Sammlerinnen,

dieses Mal handelt es sich um einen „Rundumschlag“ aus den letzten Wochen.
Es handelt sich um Berichte aus den letzten beiden Wochen. Allen Berichterstattern hier ein herzliches Dankeschön!


(Bericht vom 27. Mai)

Hallo Jörg, ich möchte mich noch kurz zum Halden Open, vom 22.04 und 23.04 äußern.
Ich war vom 21.04. - 28.04 in Wolfach. Wir hatten sehr schönes Wetter bis Dienstag, und die beiden anderen Tage waren grau in grau und es hat genieselt.
Es waren auch wieder sehr lustige Tage, da auch Hans-Peter Maaßen und Thomas Noll &Co anwesend waren.

Für mich waren die Tage sehr erfolgreich, was das Mineraliensammeln anbetrifft.
Also, auf der Silberspathalde habe ich (nichts) außer ein Stück mit Chalkopyrit und Fahlerz auf Quarz mit Rhabdophan gefunden. Auf der Barythalde war etwas Agardit, Cornwallit und Olivenit vertreten.
Nach äußerlichen Betrachen des Diagonaltrum Materials sah ich davon ab, da zu suchen.

Die beiden Tage vom Halden Open waren dafür sehr interessant, da ich nur auf der Flußspathalde suchte,
Nach einiger Zeit sind da immer wieder Stinkspat Stücke daher gekommen, gefunden habe ich in diesen Material: Torbernit- Zeunerit xx in achteckiger Form und transparent, Uranophan xx radialstrahlig und nadelig, Calcit xx farblos, Magnesit xx als Pseudomorphosen, Bastnäsit xx in hexagonaler Form gelblich, wunderschöne Honigspat xx
Fluorit XX in blau , von blaßlila bis schwarz, Hämatit als Kugeln verwachsen, ein Stück in prismatischer Ausbildung gelb mit abgeschrägten Kopfflächen eventuell ( Sklodoweskit ? ) in dieser Form habe ich den Uranophan noch nie gesehen.

Soweit mein Bericht zum Halden Open .
Grüß und Glück auf
Gerd



(Der Bericht von Frank Schimak hat mich am 06. Juni erreicht)

Hallo Jörg,
mit etwas Verspätung ein paar Eindrücke dieser Tage. Viel Interessantes ist zu Hause bislang noch nicht herausgekommen.

Bericht vom 15.-19.05.2017

Bei teilweise hochsommerlichen Temperaturen haben wir wieder viele bekannte Gesichter getroffen. Das Material wurde regelmäßig getauscht bzw. gewendet- da gab es diesmal überhaupt nichts auszusetzen. Überraschenderweise kam am Mittwoch noch ein Fernsehteam und berichtete über die Halde, das brachte noch einmal Aufregung in die heißesten Nachmittagsstunden dieser Tage.

Zu den Funden dieser Tage: es war nicht so, dass eimerweise Stufen interessanter Mineralien gefunden wurden. Die Funde waren mehr oder weniger sporadisch. Mit dabei waren:

Barythalde: Skorodit, grüner Bariopharmakosiderit, Agardit, , Kupfer, Silber, Devellin. Interessant, dass auf der Baryt- Halde Chalkopyrit mit Arsenkies vorkam, teilweise mit vielen Hohlräumen im quarzigem Gestein. Hier konnte dann ab und wann Stolzit, Raspit und Lavendulan gefunden werden. Hübsche weiße Ettringit- Aggregat hat man auf den ersten Blick gar nicht in dem weißen Baryt erkennen können.

Fluorithalde: Amethyst zusammen mit vielflächigem Fluorit, kein Stinkspat. Ansonsten wenig interessant.

Die Silberspathalde bestand aus grauem Sand mit überwiegend Nebengestein- hier hat sich kaum jemand die Mühe gemacht zu suchen. In älterem Material ein Fund von eingewachsenem Almandin, jedoch keine schönen xx.

Diagonaltrum: Schwefel (nur an einem Tag, mehrere Funde), Jarosit, Segnitit, ein Fund von Bleiglanz (nur belegmäßig), einmaliger Fund von sehr schönem Mimetesit in 3 kristallinen Aggregaten

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin-Lichtenrade
Frank Schimak


(Ein Nachtrag von einem Fundbericht von Richard Bayerl)

Ein Hallo von der Sandkiste vom Samstag (13.Mai). War zum Geburtstagsevent auf der Halde mit Kaffee und anderen Leckereien.
Neben schönen Wetter haben nur die anderen Hardcoresammler gefehlt.
So konnte ich das neue Material alleine begutachten.

Ergebnis: Was für die Sammlung. Handstufe mit sehr schönen Barios, z.T. stalaktitisch ausgebildet, nette Olivenite , Malachitkugeln, Cornwallite und etwas Parnauit.
Grüße und viel Spaß beim Sandeln.
Euer Richard


(Und zuguterletzt eine Ergänzung vom 29. Mai zum Fundbericht von Harry Marsman vom Fundzeitraum 27.04. - 05.05., hier unter der No 163)

Hallo Jörg,

Ich habe eine neu update von die Funde aus der Grube Clara hinzugefügt. Es sind gute Magnesit-xx, Berryit-xx und Djurleit gefunden von den Holländern. Vielleicht ist auch Gearksutit dabei (muss aber untersucht werden).
...
Wir haben bereits einige Sommertage mit Temperaturen um 30 Grad Celsius und ich schreibe diese Mail aus dem Garten in meiner kurzen Hose. Regen kommt bald und dann normalen Temperaturen. In der zweiten Juli-Woche bin ich wieder im Schwarzwald.

Mit besten Grüßen/met vriendelijk groeten
Harry

Newsletter No166 vom 14.06.2017

Liebe Freunde der Clara-Mineralien,
ein weiterer Bericht vom Mai hat mich erreicht. Marko Burkhardt schreibt Folgendes:



Hallo,
ich kann noch kurz einen Bericht über Funde am 20. und 23. Mai geben:

Am 20. Mai konnte ich Scheelit in guten xx finden. Andere Sammler fanden an diesem Tag Skorodit (1x als sehr gute Handstufe) und grünen Bariumpharmakosiderit ebenfalls bis in Handstufengröße. Alle Funde wurden auf der Barythalde gemacht.

Am 23. Mai habe ich dann auch Skorodit und reichlich grünen Bariumpharmakosiderit gefunden. Auffällig war an diesem Tag, dass das neue Barytmaterial auf der Halde wieder sehr viel drusigen Quarz mit Arsenopyrit enthielt. Ob noch etwas anderes mit dabei ist, muss sich erst noch zeigen.

Noch ein Nachtrag zum Halden-open:
Bei den farblosen, langnadeligen xx, die ich beim Haldenopen gefunden hatte, handelt es sich um As-reichen Ettringit.
Im Stinkspat fanden sich auch Uranophan/Sklodowskit-xx. Da reichlich Magnesit-Hohlpseudomorphosen in der Nähe sind, könnte ich mir vorstellen, dass es sich um Sklodowskit handelt.

Marko

Newsletter No 167 vom 06.08.2017

Werte Clara-Mineralien-Sammler,

vor zwei Wochen war ich seit langem wieder auf der Sammlerhalde und jetzt beim Halden-open wieder.

Meinen Fundbericht von vor zwei Wochen erhaltet Ihr erst jetzt, weil ich kurz vor meinem Urlaub dermaßen mit Arbeit zugedeckt war, dass ich erst jetzt im Urlaub dazu komme, das Material zu sichten und Euch zu schreiben.

Vor zwei Wochen war ich anfangs nahezu allein auf der Halde. Komisches Gefühl, wenn man um 9 Uhr zu zweit am Tor steht. Im Lauf des Tages kamen dann noch ein paar Leute dazu, aber vor allem waren es Familien und Kindergruppen.

Das Material war eindeutig besser als bei meinem letzten Besuch im Mai. So war dieses Mal deutlich mehr als ein halber Eimer drin.

Der Silberspat schien gewendet, dennoch gelang mir darin ein Fund von Rotgestein, in dem ich den ersten Fund von schönen Scheelit-Oktaedern seit Jahren machen konnte. Zuhause kamen noch eine ganze Reihe freistehende Scheelite dazu.

Im Silberspat konnte ich auch drusig-zellige Quarzpartien finden, darin eine Mischung aus Fahlerz- und Chalkopyrit mit ein wenig Arsenkies. Dieses Material habe ich nur auf Verdacht mitgenommen. Zuhause konnte ich darin weiße, fettglänzende Blättchen entdecken. Könnte ein Seltenerden-Mineral sein, mein Verdacht geht in Richtung Florencit - das muss ich aber erst noch den Experten unter uns zeigen.

Ebenso konnte ich in einem Brocken aus dem frischen Material auf der Barythalde, der Fluorit enthielt, ebenfalls Rasen aus weißen, blättrigen xx finden. Auch diese müssen noch das Urteil eines Experten bestehen.

Am vergangenen Freitag, 04.08., war das Bild dann genau umgekehrt - eine Menge Sammler (in Vorfreude auf das Halden open), aber kaum Fundaussichten auf der Sammlerhalde. Viel Sand. Nach etwas mehr als zwei Stunden habe ich die Sammlerhalde mit 6 etwa faustgroßen Stücken wieder verlassen, die ich auf Verdacht mitnahm.

Dafür war ich dann ganz zufrieden mit den Funden vom Samstag, 05.08.. Vor allem lag das am ersten Haufwerk gleich links vom Eingang zum Betriebsgelände. Dieses Haufwerk stammt von einem neuen Vortrieb im Grubengebäude. Dieses Material wird derzeit (nach Aussage von Hans-Jörg Kovac) erst noch chemisch und physikalisch untersucht - zum einen, um die Zusammensetzung und damit Eignung zur Verarbeitung zu prüfen, zum anderen um Versuche in der Flotation zur Trennung der Bestandteile zu machen. Da dieses Material noch nicht im regelmäßigen Betrieb gewonnen wird, gelangt es auch noch nicht auf die Sammlerhalde.

Umso gespannter waren natürlich alle, was dieses Haufwerk an Mineralien birgt. Und so setzte - zumindest bei den Sammlern - ein Run auf die erste Halde nach dem Tor ein. Und die Hoffnungen wurden nicht enttäuscht.

Schon am Freitag war vom Zaun aus zu sehen, dass Brocken mit Chrysokoll auf der Halde liegen. Gut davon zu unterscheiden war auf den ersten Blick Zonen mit Konichalcit, darin auch Drusen mit xx/kugelig-nierigen Partien. Teilweise wurde auch Silber in dem Material gesehen. Meine Proben habe ich noch nicht weiter zerlegt. Das wird wohl erst im Herbst geschehen.

Eine intensivere Sichtung steht auch bei dem weiteren Material dieses Haufwerks noch an, aber eine Reihe Minerale waren schon vor Ort zu identifizieren. Es gab einen größeren Anteil von mit Erz durchzogenen Partien. Auffällig war das fast vollständige Fehlen von Arsenopyrit. Die anderen Erze lagen in bunter Durchmischung vor: Fahlerz, Chalkopyrit, teilweise mit Covellin überzogen, Pyrit, Markasit, Hämatit - war auf den ersten Blick zu sehen. Häufig saßen die Erze in zelligem Quarz. In Bereichen, die teilweise mit Baryt in Kontakt standen, dazu mit nahezu silberweißem Fahlerz, gab es reichlich Tungstibit in graugrünen kugeligen Aggregaten, aber auch in Einzel-xx, die sich zu skelettartigen Strukturen verbanden. Daneben kam auch Cervantit (Wolframmangel?) vor.

Das Wolfram im Tungstibit könnte aus dem Rotgestein stammen, das vereinzelt zusammen mit den Erzpartien im zelligen Quarz anzutreffen war. In diesem Rotgestein gab es auch radialstrahlige Sonnen von - vermutlich - Rankachit (der aber noch den kritischen Augen der Experten vorbehalten ist).

In den Erzparzien gab es auch Bereiche, in denen die Kupfererze sekundär zu Kupfer reduziert vorlagen - in skelettartigen Kristallaggregaten, als auch oberflächliche Umwandlungen von Chalkopyrit (wie es den Anschein machte). In solchen Bereichen trat auch Famatinit-Luzonit teils in deutlich sichtbaren xx auf.

Für mich der spektakulärste Fund in diesem Material eines anderen Sammlers war in einer Erzdruse hochglänzende gelbe halbtransparente langsäulige Kristallnadeln. Unklar, um welches Mineral es sich handelt. Ich bin gespannt, ob der Finder seinen Fund nach dem Urteil von Experten benennen kann oder weitergehende Untersuchungen angesagt sind - und was dann dabei herauskommt. Wäre nett, wir würden davon erfahren.

Soweit mein Bericht vom Wochenende.

Mehr von mir dann Ende September, nach dem nächsten Halden-open.

Herzlichen Gruß an alle
Jörg Geißler

PS.: Die anderen Haufwerke auf dem Betriebsgelände habe ich nur mal kurz umrundet. Da mich das Material überhaupt nicht angesprochen hat, bin ich wieder zum ersten zurückgekehrt. - D.h.: Über Funde an anderen Stellen kann ich gar nichts sagen. Vielleicht kann mich aber jemand von Euch (?) ergänzen.


Und dann noch eine Ergänzung aus einem Fundbericht von Harry Marsman aus dem Juli, den ich übersehen hatte:


Hallo Jörg,
Vielen Dank für deinen Beitrag.
Ich hatte meine Botschaft am 16 Juli an dir geschickt, aber das habe ich nicht in deinem Newsletter enthalten.
Daher eine neue Chance.

Gesamtansicht Grube Clara von 10. bis 14. Juli: es ist schwer, Farbe und Erze zu finden.

Silberspat: fast 99% Nebengestein mit sehr wenig Siderit aber in schöne Garben
Diagonaltrum: fast nur Sand (ein Mitarbeiter des Teams nannte es Blumenerde)
Baryt: die großen Klumpen waren massiv mit kaum einer beliebigen Farbe; wenig kleine Connellit Kugeln, wenig schöne glänzende Fahlerz-xx, und transparente Grasgrüne xx aus der Beudantit-Gruppe.
Fluorit: die großen Klumpen waren massiv oder sind sehr verwittert; kaum Sellait und eine kleine Druse mit Amethyst (für die Kinder)

Ein Kollege hat Ende Juni kleine, aber sehr schöne Kristalle von Langit gefunden zusammen mit Connellit.

Herzliche Grüsse/Tot ziens
Harry

Newsletter No 168 vom 27.08.2017

Liebe Freundinnen und Freunde der Clara,

ich bin zurück aus meinem Urlaub. Während der Zeit hat mich noch ein Bericht von Jürgen Ingendahl zu den Funden am Halden-open Anfang August ereicht.
Vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht, den ich Euch nicht vorenthalten möchte (die erwähnten Photos findet Ihr unter diesem Absatz):

Hallo Jörg, hier mein Bericht vom Besuch vom 3. bis 6.8. auf der Sammelhalde:

Erstmal muss ich sagen, für mich war es ein atemberaubendes Sammelerlebnis. Sowohl auf der kleinen Halde als auch auf den großen Halden habe ich tolle Funde gemacht oder bei anderen Sammlern gesehen.

Die von mir aufgeführten Funde waren das Ergebnis von 4 Haldentagen, und von vier Sammlern. Dazu gehörten Frans, Hans, Kees und ich.

Bisher habe ich 41 ! verschiedene Mineralien gezählt. ! !
Soviele Funde in dieser kurzen Zeit sind mir in den letzten 10 Jahren nicht bekannt.

Den Anfang machte am Donnerstag ein Fund von ca. 2-5 cm großen Polybasit- Tac XX ( s. Foto , 1 Gruppe leider beschädigt ) in Quarzdruse mit Baryt XX von einem Sammler aus der Nähe von Bad Ems. Meine Funde waren dann schöne hochglänzende Fahlerz XX und frische Kupferkies XX, und im hinteren Teil der Baryt- Halde mehrere Brocken Nebengestein mit recht großen eingewachsenen Turmalin XX bis 2 cm Größe, wahrscheinlich Dravit oder Schörl. Die Brocken müssen erst noch geknackt werden. Vgl. Photos DSCN 1853, 1864

Im Silberspat fand ich etwas Rotgestein mit kleinen freistehenden Scheelit XX, sowie Pyrit- und Markasit XX darin.

Im Barytmaterial fand sich , wie schon vor Wochen auch, Bariopharmakosiderit in roten und braunen XX sowie schöne kleine Agardit xx in Büscheln, Cornwallit, Malachit in Locken und Kugeln. Auch konnte ich mehrere Brocken aufschlagen und Stücke bergen, die reichlich mit Arsenogoyazit / Arsenogorceixit (?) besetzt sind, die auf Quarz - oder Baryt XX aufgewachsen sind. Die Stücke erreichen bis 10 cm Größe, aber die kleineren Stüfchen, bei denen die A. in einem Gespinst von feinen braunen Nädelchen sitzen, gefallen mir am besten. Daneben sitzen noch nette Malachtitnadelbüschel.

Am Samstag war dann der Tag weiterer Super- Funde:

Soviel Tungstibit auf einen Haufen habe ich noch nie gesehen ! Es gab für jeden, der an der Halde klopfte, was zu finden nicht nur schöne, reich mit Tungstibit besetzte Stücke, auch viele Übergänge in Cervantit und schöne Cervantite in größerer Menge.

Ein belgischer Sammler drehte spät am Nachmittag nur einfach die herumliegenden Brocken um und fand dann eine Stufe, darauf eine Fläche von 6 x 6 Quadratzentimeter voll mit schönen Tungstibiten. Das machte selbst die Sammler, die schon genug gefunden hatten, sprachlos. Ein schönes Stück! Die Tungstibitstufe auf dem Photo stammt von einem belgischen Sammler, er hatte sie einfach nur vom Boden aufgehoben. (DSCN 1658)

Viele schöne hochglänzende Fahlerz XX, manche mit großen aufsitzenden Famatinit/Luzonit XX und wieder Kupferkies XX fanden sich. Arsenkies XX gab es auch, aber wenig Menge.

Chrysokoll wurde in größerer Menge gefunden. Dieser war vergesellschaftet mit schönen Konicalcit XX und Klinoklas, der oft in radialstrahligen Sonnen auftrat. Klinoklas habe ich zuletzt vor 10 Jahren in dieser Qualität gefunden. Bemerkenswert war auch der Fund von Cuprit, gediegen Kupfer, gediegen Silber in Blättchen meist im Chrysokoll, aber auch auf korrodiertem Fahlerz, Chalkotrichit, Connellit XX, Langit XX, Covellin, Segnitit/ Beudantit, Chenevixit XX, und wieder Olivenit XX. Auch gab es Funde von Lavendulan.

Auf der Diagonaltrumhalde fanden sich große Bleiglanzbrocken im Fluorit / Quarzmaterial und daneben nette Mimetesit XX, Cerussit XX und Bindheimit (?).

Bemerkenswert war auch der Fund von wahrscheinlich Rankachit (?) in radialstrahligen Sonnen auf Rotgestein, den Jörg Geissler machen konnte. Jedenfalls sieht es optisch sehr ähnlich dem Rankachitmaterial, das ich vor ca. 20 Jahren tauschen konnte. (Korrektur: Vermutlich handelt es sich auch in diesem Fall um Tungstibit - J.G.)

Am Sonntag schaute ich nur noch etwas über die vom Vortag liegengebliebenen aufgeschlagenen Brocken, denn ich hatte schon alle mitgebrachten Kisten gefüllt.

Doch fand sich einiges : Im Silberspat Rotgesteinbrocken, die andere liegengelassen hatten, enthielten schöne orange Scheelit XX , darauf aufsitzend und auf dem umgebenden Quarz weiße Rhabdophan XX. Ob Ce-oder Nd- dominant muß noch untersucht werden. Auch konnte ich wieder Roscoelith XX finden und nette Anatas XX sowie Hämatit XX.

Zum Schluss sei noch Siderit und Goethit erwähnt.

An diesem Wochenende gab es nur zufriedene bis begeisterte Gesichter. Die Eimer am Samstag liefen über.

Ich denke, das meiste Material wird erst im Winter durchgearbeitet und womöglich werden noch einige Überraschungen herauskommen.

Am meisten hat mich das Zusammentreffen mit bekannten Sammlern, gerade auch aus Holland, gefreut.

Bin mal gespannt, wenn die anderen Sammler ihr Material gesichtet haben und Fotos schicken !

Beste Grüße und Glückauf
Jürgen

Zum Newsletter No 168

Newsletter No 169 vom 13.09.2017

Liebe Clara-Sammler/innen,

gestern habe ich eine Mitteilung von Frank Schimak erhalten. Er war vergangene Woche in Wolfach. Vielleicht ein wenig Vorgeschmack auf das Halden-Open 23./24.09.
Hier sein Bericht:



Hallo Clara- Fans,
war ja letzte Woche in der Clara und habe wieder viele bekannte Gesichter gesehen. Nach Auspacken und dem groben Sichten kann ich folgenden kleinen Bericht abgeben:
Barythalde, Fluorithalde und Diagonaltrumhalde uninteressant mit überwiegend Sand. Habe da auch wenig geschaut und nichts gefunden.
Einzig die Silberspathalde hatte etwas zu bieten: viel Silber, oft mit Chrysokoll und manchmal Konichalcit (von dem gute Stufen aber auch selten waren). Im Nebengestein gab es ged. Kupfer (ein filigranes Kupferbäumchen hat leider den Weg in die Dose nicht gefunden), Silber, Cuprit. Mineralien der Crandallit- Gruppe waren dabei, manchmal auch in schönen xx. Seltener Calcit xx. Beudantit-Gruppe nur in feinen Krusten. Außerdem hatte ich mehrmals Klinoklas im Eimer.
Ein Anfangsverdacht auf Tungstibit hat sich bei meinen Funden jedenfalls nicht bestätigt.
Olivenit und Barios waren nur sehr selten zu finden.
Interessant ein Fund in zersetztem Fahlerz: hier gab es ein Loch mit Olivenit- ähnlichen xx, die jedoch heller sind als der dunklere Olivenit.
...

Vielleicht geht das Knacken und Aufarbeiten dieser Funde ja etwas schneller.

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin-Lichtenrade
Frank Schimak

Newsletter No 170 vom 03.10.2017

Liebe Clara"gemeinde" ;-)
vielleicht habt Ihr schon auf den Bericht vom Haldenopen Ende September gewartet. Komme leider erst jetzt dazu, Euch meinen Fundbericht weiterzugeben.
Ich war am Freitag auf der Sammlerhalde und habe am Samstag auf dem Betriebsgelände gesammelt. Dabei konnte ich folgende Funde machen:

Freitag: Pearceit-TAC bis 2 mm, Fahlerz-xx, Chalkopyrit-xx (frisch), Silber(Locken und Bleche), Akanthit, Rhabdophan und silberne nadelig-gebogene xx (Berryit, Benjaminit ...??)
Außerdem Cupritimprägnationen im Nebengestein, tw kristallin.

Samstag: Wiederum Cupriimprägnationen im Nebengestein, Pearceit-TAC, Rhabdophan, Fahlerz, Cornubit (?), Klinoklas, Arsengoyazit/Crandallit, Silber(bleche) im Nebengestein und auf/in Chrysokoll, Olivenit, Konichalcit und Anatas
Gefunden wurde außerdem Karminit
Ein großer älterer (im Boden eingebetteter) Brocken Stinkspat erwies sich als ohne weitere interessante Mineralisation

Bin gespannt auf Eure Ergänzungen.
Herzliche Grüße