Newsletter-Archivseite 15

Newsletter No 151 vom 26.04.2016

Liebe Freunde von Clara-Mineralien,
ja, das große Halden-Wochenende ist vorbei und ich bin gespannt, wer mir noch alles schreibt und über Funde berichtet. Ein erster Fundbericht ist heute eingetroffen, von Alexander Matthies, dem ich an dieser Stelle herzlich für die Information danke. Es scheint sich gelohnt zu haben ...
Herzliche Grüße an alle
Jörg



Hallo Jörg,

endlich komme ich nach zweijähriger Abstinenz mal wieder dazu, die Grube Clara zu besuchen. Dazu haben meine Mutter und ich uns das Haldenopen am vergangenen Wochenende ausgesucht.

Ich kann mich fundtechnisch nicht beklagen. Die Situation war wie folgt:

Mein erster Fund war ein großer drusiger Brocken, bei dem der Silberspat gerade in den Schwerspat übergeht. Darin viele Hohlräume mit verwitterten Chalkopyrit xx auf denen sehr viele und hübsche Connellit xx sitzen. Begleitet wurden diese von teils sehr schönen tafeligen Posnjakit/Langit xx. Außerdem im Schwerspatmaterial grüner/roter/gelber/und brauner Pharmakosiderit xx, tafelige und an den Kristallenden nadelig terminierte Olivenit xx, Cornwallit xx. Etwas (derber) Cuprit und Silber. Im Silberspat sehr schöne hochglänzende Arsenopyrit xx, und in einer Druse ein relativ großer, orangebrauner stängeliger Kristall - Verdacht auf Stolzit/Raspit xx. Weiter ging es mit einem schönen Brocken des berühmten Stinkspat, der glücklicherweise auch ein paar Drusen aufwies, in dem hübsche grüne, freistehende Tafeln auffielen. Wahrscheinlich Torbernit oder Zeunerit xx. Weiterhin im gab es noch etwas kugeligen Konichalcit mit Segnitit/Beudantit, soweit ich es beurteilen konnte aber kein Karminit. Weiterhin im Flußspat hellgrüne/gelbe kugelige Aggregate, die ich nicht näher benennen kann. Erinnert mich an die Funde von Frank Schimak (von vor zwei Jahren?), der darin Volborthit und Vesignieit nachweislich finden konnte. Etwas Scheelit im Hornstein. Im Silberspat fand ich eine schöne, etwa 5mm große, unbeschädigte Polybasit-Tafel, begleitet von weiteren Sulfiden (vermutlich unter anderem auch Famatinit/Luzonit xx auf Chalkopyrit xx), die ich noch näher betrachten muss. Und das beste kommt immer zum Schluss. Am letzten Tag konnte ich einen großen Brocken bergen/ausgraben, in dem sich ein 10 mm großes (!) kräftig blaues Skorodit-Aggregat befand. Der gesamte Brocken war sehr drusig mit rundum erkennbaren Skoroditkristallen (teils relativ einzelne xx, teils kugelig aggregiert), sodass ich mich entschloss, den Brocken gesamt mit nach Hause zu nehmen. Unterm Strich ein sehr lohnenswerter Ausflug mit vielen, bereits auf der Halde gut erkennbaren Mineralien. Das Aufbereiten wird sicher noch die ein oder andere Überraschung parat halten.

Abschließend möchte ich so frei sein, noch zwei erwähnenswerte Funde von einem belgischen und einem holländischen Sammlerkollegen kurz zu erwähnen: dort konnte ich noch einen hübschen Uranophan-Fund sowie einen Brocken (kein Beton!) mit schönen, relativ großen Ettringit xx (höchstwahrscheinlich) beobachten.

Schöne Grüße,
Alexander Matthies

Newsletter No 152 vom 09.05.2016

Liebe Freunde von Clara-Mineralien,
derzeit scheinen die Fundaussichten auf der Mineralienhalde ja ganz gut zu sein. Die blauen Skorodite werden immer noch gefunden und auch einiges Selteneres scheint ja dabei zu sein. Vielen Dank für den Fundbericht (unten) von Gerd Püls und auch allen anderen weiterhin Glück auf!
Jörg



Hallo Hr.Geißler,

war am 03.05.2016 in Wolfach.
Am Dienstag in der früh fuhren wir von München nach Bad Liebenzell bei Pforzheim .... .
Das Wetter meinte es nicht besonders gut mit uns, da es ab Mittag pausenlos regnete, aber ich ließ mich davon nicht abhalten und fuhr dann weiter nach Wolfach auf die Mineralienhalde.
In Wolfach war das schönste Wetter, das man sich wünschen kann zum sammeln. Das Material sah unberührt aus , und nach Aussage von Personal , hatte es bis 15.30Uhr dort auch geregnet. Also war ich alleine auf der Halde.

1.Fahlerzparagenese : Aggregate von Sidert xx auf Quarz im Nebengestein, Chalkopyrit, farblose Nadeln (Strontianit) ?.

2. Schwerspat : blaue Skorodite xx , mit bräunlichen gelblichen und grünen Bario-Pharmakosidert xx, Arsenkies

3.Flussspat : schöne violette Fluorit xx, mit nem weißlichen Mineral, und stahlgraue Büscheln, die wie Dornen aussehen.

Wünsche allem eine gute Zeit beim Sammeln.
Glück auf Gerd

Newsletter No 153 vom 11.05.2016

Liebe Clarasammler/innen,

von Harry Marsman habe ich einen Fundüberblick von Ende April bis letzte Woche Samstag sowie von Richard Bayerl einen ebenfalls von letzter Woche. Vielen Dank Euch beiden !

Herzliche Grüße allen Empfänger/inne/n dieses Newsletters
Jörg


Hier der Bericht von Harry:

Hallo Jörg,

In der Zeit vom 28.4 bis 7.5 waren Jan Langendoen, Gerard van Steijn und ich auf der Halde der Grube Clara. Wir hatten viel Glück mit dem schönen Sommerwetter J.

Das Material war kompakt, es gab kaum neues Material und zum großen Teil war es eigentlich nur umgedreht und das fanden wir enttäuschend!

1. Fahlerzparagenese: vor allem kompakt Material mit kleinen Hohlräumen mit Arsenopyrit, Chalcopyrit, Quarz und wenig Fahlerz
2. Schwerspat: Agardit, bräunlichen und gelblichen und grünen Bario-Pharmakosiderit, Connellit, Cornwallit, Olivenit und wenig grau-blaue Skorodite
3. Flussspat: großer Amethyst-xx, verschiedene Darstellungen von Goethit, violette Fluorite und Todorokit

Glück auf
Harry Marsman


Von: Richard Bayerl

Hallo Jörg,
da möchte ich meinen kleinen Fundbericht vom Besuch der Mineralienhalde vom 06.05. dir/Euch nicht unterschlagen.
Ich habe zwar nicht viel mitgenommen, doch waren die Funde für mich wieder eine Fortsetzung vom Erstbesuch am 26.03.

In einen größtenteils quarzig, drusigen Brocken mit etwas grünlichen Fluorit anbei vom Silberspathaufen konnte ich Matildite mit diversen Begleitmineralien bergen. Die Matilde waren in teilweise skurrilen, stark verzweigten Aggregaten bis zu 2 mm auskristallisiert. Ihr Äußeres wurde zudem durch eine blau- bis goldmetallischen Glanzschicht optisch "aufgepeppt".
Direkter Begleiter war Chalkopyrit. Der sonst in dieser Zusammensetzung häufig mit auftretender Arsenopyrit war diesmal sehr unterrepräsentiert. Fahlerz war gar nicht anwesend. Aber dafür etwas Raspit.
Ein anderer Fund des Tages war eines Siderites im kleinen Gängen im Rotgestein. Er war zum Teil ähnlich kristallisiert wie diese vom letzten Lapisartikel.

Freue mich schon auf den nächsten Besuch der Halde.
Grüße Richard

Photo zum Newsletter No 153

Matildit
Matildit BB 3 mm, Photo und Fund Richard Bayerl

Newsletter No 154 vom 28.05.2016

Liebe Sammlerinnen und Sammler,

gestern hatte ich endlich wieder einmal Gelegenheit, selbst auf die Sammlerhalde zu kommen. Beim Baryt und beim Silberspat lag neues Material. Der überwiegende Teil war - wie in den letzten Jahren immer - dicht.
Im Baryt gab es mitunter ein paar bunte Brocken - mit Malachit, Olivenit (eher kleine, faserig-büschelige xx/x-Aggregate) und Bariopharmakosiderit (auch bergfrisch grüner Bariopharmakosiderit war dabei). All das eher unspektakulär. Finden konnte ich auch scharfkantige, pseudoktaetrische mittelgelbgrüne Beudantit-/Segnitit-xx.
Im Silberspat fanden sich Rotgesteinanteile, darin und im angrenzenden Baryt/Quarz eingewachsene Scheelit-xx. Ein einzelner freistehender Scheelit-x war auch unter meinen Funden. Außerdem gab es (z.T. auch in diesem Material) wieder rundliche Siderit-xx. - Der Erzanteil war eher gering (Chalkopyrit, Fahlerz, kaum Arsenopyrit) bzw in wenig höffiger Zusammmensetzung in der Matrix.
Richard konnte allerdings einen Brocken bergen, in dem sich auch Antimon-Pearceit befand sowie xx mit rötlichen Innenreflexen - das allerdings zunächst eingewachsen in einer relativ dichten Matrix, in der sich nur wenige Klüftchen andeuteten. Da warten wir auf den Bericht von Richard, nachdem er den Brocken zerkleinert hat - bin gespannt, ob sich doch noch das eine oder andere Schätzchen in dieser Matrix verborgen hat ...

Soweit meine Fundbericht vom 27.05.2016.
Grüße an alle

Newsletter No 155 vom 29.05.2016

Liebe Clara-Mineralien-Sammler/innen,

hier noch ein Nachtrag zur ersten Hälfte Mai. Frank Schimak sendet uns einen Bericht mit den Funden von Jürgen Härer, Volker Draxler, Günther Lutz, Gerard van Steyn sowie seinen eigenen aus der Woche 9.-13. Mai.
Herzlichen Dank dafür und Grüße nach Berlin.
Jörg



Hallo Jörg,
hier unser Bericht:

Vom 09.-13.05. haben wir die Sammlerhalde der Grube Clara besucht. Das Material wurde regelmäßig ausgetauscht oder gewendet und es lagen frische große Brocken auf der Halde. Bis auf einen Tag hatten wir auch gutes Wetter.

Von der Flusspathalde am Mittwoch stammt eine große Fluorit Stufe mit insgesamt drei Quarzdrusen und ca. 12 hellblauen parkettierten Kristallen von 0,5 bis 3 cm Durchmesser. Dominierende Kristallfläche ist der Tetrakishexaeder, untergeordnet der Würfel. Im Fundzustand wog der Brocken geschätzte zwei Zentner, nach dem Vorformatieren und Sägen noch 16 kg und jetzt, nachdem ich die Stufe noch weiter vorsichtig formatiert habe 10,8 kg! Die ca. 35 cm große Stufe zählt zu den vier besten Fluoriten, die ich bisher in der Clara gefunden habe!
Noch vier weitere Fluorit Stufen, zwei ebenfalls vom Mittwoch, konnte ich in meine Vitrine stellen.

Am ersten Tag habe ich mich besonders über einen Fund im Mischerz gefreut. Nach einem einzigen Schlag lagen zwei 6 und 10 cm große Stücke vor, die ich mir dann etwas genauer angeschaut habe. Die Kristalle waren noch komplett mit Kluftletten bedeckt und kaum zu sehen. Die Überraschung beim Abspritzen war groß, als sich herausstellte, dass die bis 0,5 cm großen violetten Fluorit xx, die sehr schön auf einem weißen Quarzrasen sitzen, geschützt durch den Letten fast unbeschädigt den langen Weg aus der Grube überstanden hatten. Eine weitere Formatierung war nicht mehr nötig!

Vom Donnerstag (Mi) stammt Cuprotungstit aus der Flusspathalde, dabei sind schöne giftgrüne Bereiche mit frei gewachsenen Krusten und winzigsten Kügelchen, leider keine sichtbaren xx aufgetaucht. Begleitet wird er von dunkel blaugrünen Krusten und winzigen pusteligen xx, die sehen etwas wie Cornwallit aus, sowie von blass blaugrünen Nädelchen, vermutlich Mixit. Teilweise liegen auch Pseudomorphosen von Cuprotungstit nach Scheelit vor. Das ist mein mineralogisch interessantester Fund, Cornwallit und Mixit finde ich in dieser Paragenese etwas ungewöhnlich, wenn auch nicht ausgeschlossen.
In die Sammlung sind noch ein Büschel 1 cm langer Malachit xx (Mi) aus dem Flussspat, zwei 5 mm messende Olivenit Aggregate (Fr) und ein plattig verzwillingter, 8 mm großer Kupferkies x (Silberspat, Mi) gekommen. Schön gelbgolde Kupferkies xx und der kugelige Siderit (Mi) könnten ansehnliche Stufen werden, wenn ich sie aus den 30 cm großen Brocken bekomme.

Erwähnenswert ist noch ein Fund von der Barythalde am Freitag mit kleinen Silberbäumchen neben farblosem Mimetesit, Malachit und etwas Duftit und ein weiterer Brocken mit Duftit xx, Segnitit, Mimetesit und Spuren von Karminit!!
Ein Stüfchen mit Parnauit xx und eines mit Arsenkies xx sind zumindest noch ordentlich.

Zu den besseren Belegen zähle ich eher einen Fund von grünem Bariopharmakosiderit (der schon langsam braun wird) mit einzelnen beschädigten Skorodit Rosetten und ein kleiner Fund von Scheelit xx. Ein Stinkspat Stück vom Mischerz/Diagonaltrum hat sehr kleine Torbernit/Zeunerit xx (Mo). Der Siderit vom Siberspat (Di) ist klein, zeigt aber einige einzeln sitzende xx auf Fluorit.

Eine Kluftfläche mit radialstrahligen nadeligen weißen xx Büscheln mit Olivenit auf Schwerspat kann ich nicht sicher zuordnen.

Auf der Silberspathalde wurde in dieser Woche viel Material aus der Scheelit-Paragenese abgekippt. Nach harter Arbeit konnten hier mehrfach schöne Scheelit xx (in wenigen Hohlräumen teilweise in größerer Anzahl) geborgen werden. Etwas kleiner und daher weniger auffällig konnte auch Anatas gefunden werden. Ebenfalls unauffälliger, aber massig vorhanden, waren kleine Graphit-Plättchen. Eine besondere Paragenese ist eine Stufe mit Scheelit xx, bei dem in unmittelbarer Nähe Matildit xx eine ungewöhnliche Gesellschaft bildeten. Ebenfalls in diesem Scheelit- Material kamen Siderit xx teilweise in schönen Ausbildungen vor.

Weiter Funde von Mineralien der Crandallit- Gruppe, Kupferkies, Arsenkies und Rhabdophan sowie Langit und Connellit sind teilweise recht hübsch, aber eigentlich nicht weiter erwähnenswert.

Sammler: Jürgen Härer, Volker Draxler, Günther Lutz, Gerard van Steyn, Frank Schimak

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin-Lichtenrade
Frank

zum Newsletter No 155

Newsletter No 156 vom 26.06.2016

Liebe Clara-Sammler/innen,

es gibt neue Nachrichten von der Sammlerhalde. Reinhard Motzigemba hat uns einen Bericht von seinem Aufenthalt in Wolfach in der ersten Juni-Häfte geschrieben. Vielen Dank dafür und viel Freude an Deinem Uranophan!



Hallo zusammen,

ich war vom 8. Juni bis zum 15. Juni mit meiner Frau zum Wasserskifahren im Schwarzwald :-)

Natürlich war auch Clara angesagt, wobei ich am ersten Tag als wir ankommen sind (ca- 12.30Uhr) nur 2 Sammler angetroffen habe. Bei einem ersten Rundgang habe ich schon die ersten Stinkspat gefunden und auch etwas Bismutit gesehen. Leider kamm dann ein Wolkenbruch und es hat geschüttet wir aus Kübeln.
Danach konnte ich es mir nicht verkneifen nochmals eine Rund zu drehen, da die Stücke gut abgewaschen wurden - mit dem Ergebniss, dass ich nochmals einen Stinkspat gefunden und aufgeschlagen habe, und siehe da, es waren sehr schöne Uranophan vorhanden, inzwischen habe ich das Material zerlegt und es sind wohl die besten Uranophane dabei heraus gekommen die ich je gefunden habe.

Eine Familie aus der Schweiz war nach den Wolkenbruch auch noch vor Ort und die Frau hat einen Uranglimmer vom feinsten gefunden, welchen ich im Tausch bekommen konnte, da sie nur Steine für den Garten gesammelt haben!!!!!

Die restlichen Tage kann man vergesen, da kam nichts was zu erwähnen wäre, vor allem weil das Material teilweise nicht einmal durcheinander gemacht wurde geschweige denn von neuem Material zu sprechen. Es scheint mal wieder so die Nadel im Heuhaufen gewesen zu sein was ich gefunden habe.

Gruß
Reinhard Motzigemba

Newsletter No 157 vom 09.07.2016

Hallo, liebe Sammler/innen,

nach einigen Wochen Abstinenz war ich selbst mal wieder auf der Halde um nachzuschauen - es war ja seit Mai nicht gerade viel zu hören von Euch ... ;-)

Auffällig waren gleich zu Beginn mindestens zwei Ladungen voller frischem Material auf der Barythalde. Dunkler bis schwarzer Letten (fast Cu-Oxid-schwarz). Allerdings waren die Barytbrocken darin (mit etwas Quarz) fast reinweiß und dicht - ein wunderbarer Kontrast zum Letten, aber eben ohne Drusen, in denen xx hätten stehen können. Ausnahme war ein Brocken mit Segnitit/Beudantit auf einer dünnen Kluft in etwas ankorrodiertem Baryt - weitgehend mittelgelbgrüne transparente pseudoktaedrische xx auf einer etwa handtellergroßen Fläche.
Im Lauf der Woche gab es - der Auskunft eines anwesenden schweizer Sammler nach, im Baryt auch Drusen mit Fluorit-xx, KL um 5 mm, aber nicht am gestrigen Freitag.

Dafür gab es auf der Fluorit-Halde, das etwa eine Ladung frisches Material zeigte, Anteile von Mangan - teilweise in glaskopfartig-nierig ausgebildeten Aggregaten, tw aber auch mit Nädelchen, die ich als Pyrolusit interpretiere (aber auch ein anderes MnOx-Mineral sein könnte).

Das Wetter war gut, fast zu warm, daher war außer mir bis gegen Mittag auch nur eine sehr überschaubare Zahl von Sammlern auf dem Gelände.

Soweit zu meinen Funden vom Freitag 08. Juli.

Grüße an alle
Jörg

Newsletter No 158 vom 07.08.2016

Liebe Freundinnen und Freunde von Clara-Mineralien,

dies ist eine erste kleine Übersicht über Funde von diesem Wochenende mit Öffnung des Sachtleben-Betriebsgeländes (Halden open).
Dieser Bericht braucht sicher auch noch ein update von Euch, die Ihr ebenfalls am Wochenende auf Halde wart und Ergänzendes berichten könnt !!!

Von mir gefunden bzw mir zu Augen gekommen wurde am

Freitag, 05.08. (Sammlerhalde):
Malachit, gute Parnauit-xx, Chrysokoll, Olivenit, Cornwallit / Fahlerz und Chalkopyrit im Silberspat, jedoch meist dichtes Erz, Pearceit-TAC, (wenig) Silber / Uranophan und Zeunerit im Stinkspat (In der Woche zuvor gab es an zwei Tagen jeweils einen sehr guten Fund mit handtellergroßen Stinkspartstücken, mit zahlreichen Uranophan-xx in den Drusen)

Samstag, 06.08. ("Große Halde"): Skorodit (intensiv blau), Bariopharmakosiderit, Fluorit in xx bis 1,5 cm KL und als gelartiger Überzug aus kleinen Fluorit-Mehrlings-xx in Quarzdrusen, schöne farblose Bary-xx im Nebengestein, Konichalcit, Langit, Siderit-xx, Peraceit-TAC bis 1 cm Durchmesse (jedoch meist angeknackst), Magnesit, Uranophan und Verdacht auf Strontianit

Lasst mal hören, was Ihr noch an weiteren Fundkenntnissen habt !

Herzliche Grüße
Jörg

zum Newsletter No158

Newsletter No 159 vom 27.09.2016

Liebe Sammlerinnen und Sammler von Clara-Mineralien,

es ist ein schönes Wochenende, das hinter uns liegt. Das Betriebsgelände von Sachtleben stand uns offen und es hat sich geleohnt, mehr als im August auf alle Falle.
Dieses Mal gingen wir nicht mit Einzelfunden nach Hause, sondern jede/r, die/der sich redlich mühlte, konnte mit dem einen oder anderen Fund nach Hause gehen.
Insgesamt fiel auf, dass derzeit unterschiedliche Haufwerke auf dem Betriebsgelände liegen - was damit zu tun hat, dass sich Baryt- und Fluoritgang in der Tiefe mitlerweile fast berühren, sogar durchdringen.Daher ein Haufwerk mit "Mischerz".
Dazu kommen unterschiedliche chemische Zusammensetzungen, die von der Aufbereitung unterschiedliche Reinigungsgänge verlangen. Manches ist noch in der Erprobung, so wurde das unterschiedliche Material auf mehrern kleineren "Häufchen" abgeladen.
Es war also keineswegs so, dass das Material mit Absicht so verteilt wurde, dass dann jede/r bei den vielen Sammlern am Wochenende die Chance hatte, auch eine Ecke zum Suchen für sich zu haben ...

Und nun zu den Funden (die von unterschiedlichen Sammlern gemacht wurden):

In den kleineren "Häufchen" vor dem Silberspat fand sich eine Paragenese, in der recht häufig (noch) grüne Bariopharmakosiderite vorkamen, dazu ab und an auch - mitunter tiefblaue - Skorodite.
In diesem Material auch Langit/Posnjakit, Connellit und Olivenit, ein Fund von Klinoklas stammt gleichfalls von diesem Bereich. Neben den grünen BaPhas gab's auch rote.In zersetztem Material dieser Stelle weiter Malachit (auch Locken), etwas Azurit (xx bis ca 3 mm) und Chenevixit (?), sowie dickstängeligen (!) sehr schönen Agardit.

Im Silberspat wie sonst auch: Chalkopyrit, Fahlerz und etwas Arsenkies, aber auch Pearceit-TAC in Kristallen bis 8 mm Durchmesser, darunter ein relativ dicker, freistehender x von 5 mm Durchmesser. Außerdem dabei Tungstibit(?)/Cervantit(?).

Im Fluorit gab es zwei Überraschungen: im relativ sandigen Bereich konnten mindestens zwei Mal große unbeschädigte Fluorit-Schwimmer geborgen werden, xx tief-blau mit einer KL bis 5 cm - siehe auch Photo von einem der Funde von einem Kind, das hier die Sammler/innen eindeutig "ausstechen" konnte (Photo von Jügren Ingendahl).
Die zweite "Überraschung" (nicht wirklich): Uranophan in Stinkspat. Allerdings stammt das beste Stück (schuhgroß) von der Mischerzhalde, an dessen Fuß es längere Zeit unbemerkt lag. Von einigen Drusen durchzogen zeigten sich schon bei einer der offenen Stellen zwei Radialstrahlige Aggregate mit ziemlich dicken xx - da dürfte aber noch mehr drin sein!! Dem Hörensagen nach fand sich auch ein Stück Stinkspat mit weißen Nädelchen unbestimmter Art.

Zwischendurch gab es auch einige Spuren von Bleibaryt. Darin zumindest eine Stufe mit sehr dicken skalenoederförmigen Duftit-xx in einem Rasen aus Bayldonit und winzigen Karminit-xx.

Außerdem noch Funde von Manganoxiden.

Soweit die mir bekannten Funde, anbei noch die erwähnten Photos.

Herzliche Grüße und bis spätestens im nächsten Frühjahr auf der Halde
Jörg

Newsletter No 160 vom 20.04.2017

Liebe Sammlerinnen und Sammler,

nachdem nun schon der 20. Tag ist, seit die Sammlerhalde wiedereröffnet wurde, mache ich dieses Jahr mal wieder den Anfang:
Es war kalt heute morgen, aber als die Sonne herauskam, war es angenehm kühl. Es lagen zwei neue Ladungen Baryt auf Halde, das andere Material war laut Auskunfst von Sammlern, die bereits am Vortag auf Halde waren, wohl zusammengeschoben und gewendet.

Auf der Barythalde konnte ich folgende Funde machen: Bariopharmakosiderit in allen Farben (also rot, gelb, orangebraun, braun und - bisher noch - grün). Außerdem Malachit, Cornwallit, Agardit (leider verklebt), Olivenit und Parnauit. Wenig Connellit und Covellin. Gefunden wurde - von anderen - auch gediegen Cu, aber kein Cuprit.
Auf der Silberspathalde etwas Posnjakit/langit und Connellit. Fahlerz war vorhanden, aber keine Vergesellschaftung mit Arsenopyrit, als weitere Erze: Chalkopyrit und Pyrit. Gefunden wurde auch etwas Tungstibit und Klinoklas (Belegstück) sowie Rhabdophan. Ein wenig Rotgestein im Haufwerk.
Aus dem Fluorithaufwerk bzw aus dem Mischerz ganz rechts kam eine Stufe mit Fluorit-xx, bläulich, KL 1 cm + ein x-Bruchstück mit KL um 2,5 cm.
Ein Stück mit Verdacht auf Cuprotungstit (in lila gefärbtem Fluorit) vom Fluorithaufwerk.
Vom Mischerz mehrere Stücke Stinkspat. Ein Fund mit guten transparenten prismatischen Magnesit-xx.

Also im Großen und Ganzen eher "gängiges" Material, keine Seltenheiten (jedenfalls vor genauerer Inspektion per Mikroskop).

Wünsche allen denen, die am Samstag oder Sonntag auf die Halde kommen, ein gutes Händchen und v.a. Äugchen für die spezielleren Mikromounts.
Interessant für Euch jedenfalls: Während wir am Tor standen rollte ein Lastwagen mit frischem Silbersspatmaterial auf der neuen Zufahrtsstraße ins Werksgelände. Außerdem war aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen zu hören, dass zur Zeit im Diagonaltrum abgebaut werde, das bedeutet: es könnte (Achtung: Konjunktiv) auch wieder Bleimaterial geben.

Herzliche Grüße Euch allen und eine gute neue Sammelsaison !!
Jörg Geißler