Newsletter Mineralienhalde

Zum Aufbau dieser Seite

Auf dieser Seite finden sich seit dem 04.02.2008 nur die 10 aktuellsten Fundberichte. Die Reihenfolge ist umgekehrt chronologisch. D.h.: Der jeweils aktuellste Bericht findet sich direkt unter diesem bzw dem folgenden Abschnitt.
Ältere Berichte findet Ihr auf den jeweils durch Datum gekennzeichneten Archivseiten, dort in chronologischer Reihenfolge. Die Links dorthin befinden sich im nächsten Abschnitt. Ältere Fundberichte werden generell nicht getilgt, da die Berichte u.U. für unerfahrenere Sammler einen Aufschluss darüber erlauben, was sie selbst in diesen Zeiträumen gefunden haben könnten.
Mitunter erreichen mich auch ältere Fundberichte, da sich die Auswertung der Funde aufgrund beruflicher oder familiärer Gründe verzögert hat. Diese Fundberichte werden zeitlich in die einmal aktuellen Fundberichte eingeordnet; d.h.: ggf. tauchen die dann "neu" auf den Archivseiten auf.

Archivseiten

Zeitraum 17.06.2007 bis 31.12.2007 - Newsletter No 001 - 019
Zeitraum 01.01.2008 bis 27.02.2008 - Newsletter No 020 - 030
Zeitraum 03.03.2008 bis 04.05.2008 - Newsletter No 031 - 040
Zeitraum 10.05.2008 bis 05.09.2008 - Newsletter No 041 - 050
Zeitraum 18.09.2008 bis 08.07.2009 - Newsletter No 051 - 060
Zeitraum 04.10.2009 bis 05.05.2010 - Newsletter No 061 - 070
Zeitraum 12.05.2010 bis 26.07.2010 - Newsletter No 071 - 080
Zeitraum 02.08.2010 bis 25.07.2011 - Newsletter No 081 - 090
Zeitraum 05.09.2011 bis 30.04.2012 - Newsletter No 091 - 100
Zeitraum 03.05.2012 bis 15.09.2012 - Newsletter No 101 - 110
Zeitraum 20.09.2012 bis 24.05.2013 - Newsletter No 111 - 120
Zeitraum 19.07.2013 bis 02.06.2014 - Newsletter No 121 - 130
Zeitraum 08.06.2014 bis 27.04.2015 - Newsletter No 131 - 140
Zeitraum 14.05.2015 bis 21.04.2016 - Newsletter No 141 - 150
Zeitraum 26.04.2016 bis 20.04.2017 - Newsletter No 151 - 160
Zeitraum 25.04.2017 bis 03.10.2017 - Newsletter No 161 - 170
Zeitraum 12.10.2017 bis 07.09.2018 - Newsletter No 171 - 180
Zeitraum 17.04.2019 bis 01.06.2020 - Newsletter No 181 - 190

Wer noch weitere Informationen über Funde nachlesen möchte, kann sich auch auf der Seite unseres niederländischen Partnervereins "Kring Zwarte Would Mineralen" unter "Vondsten" umsehen. Hier der Link >>>>>.
Nicht immer gut eingepflegt - geb ich zu - aber hier findet Ihr eine relativ aktuelle Fundliste unserer niederländischen Freunde aus dem laufenden Jahr.

Newsletter No 191 vom 03.06.2020

Liebe Clara-Sammler/innen,

am Di, 02.06., war ich für dieses Jahr zum ersten Mal auf der Sammlerhalde. Die Maßnahmen im Blick auf Corona fand ich in Ordnung und gut gelöst, auch wenn es manche auf der Halde mit dem Sicherheitsabstand nicht ganz so ernst nahmen, aber die gibt es ja immer ... Also Visier hochgeklappt, dann ziehen die in der Regel nach.

Was die Fundsituation angeht, hatte ich mir das ja eigentlich schon gedacht: Über die Feiertage kommt meist nichts Neues - ist ja auch klar, denn wer arbeitet auch an diesen Tagen? Von uns ja auch keiner.
Es gab vor der Fluorit- und vor der Baryt-Halde lediglich eine/zwei Fuhren, die den Eindruck machten, dass der Radlader da doch etwas Neues von drinnen gebracht haben könnte (allerdings nichts Interessantes dabei), der große Rest war zusammengeschoben und etwas gedreht.

Mein Eindruck war, von all dem bunten Material, das am Donnerstag / Freitag nach dem letzten Bericht wohl reichlich da war, gab es so gut wie nichts mehr (was auch andere bestätigten, die schon am Freitag auf der Halde waren) - wenn man von der Klopfstelle absieht, an der Hans-Peter, Thomas und Wolfgang Alwicher ihre Funde zerlegt haben, dort war es mit Abstand am buntesten �� - von dem restlichen minderen Material habe ich mir dann doch noch ein paar für mich als Mikromounter nette Stückchen mitgenommen, wenn's auch nichts Dolles war (Cornwallit, Malachit, blaues Crandallit-Zeugs).

Überraschungen erlebt man dann aber, wenn man seine Funde unters Mikroskop legt. Ich hab noch nichts sauber gemacht und nur mal oberflächlich drüber geschaut - jedenfalls fiel mir schon jetzt Folgendes auf - alles aus der "Diagonal"-Trum-Halde ganz rechts:

Im Nebengestein (Gneis) intensiv ziegelrot verwittertes Material - in einer kleinen "Druse" erweckt es den Eindruck, dass dieses Zeug auch Nädelchen ausbildet - muss ich mir nach Reinigung aber noch genauer ansehen.
In einem sehr zelligen Quarz mit etwas Mangangspuren gab es grüne Bällchen von Agardit.

Gefunden habe ich außerdem von dem schon erwähnten Chalkopyrit, der sehr deutlich mit einem Silbermineral verwachsen ist. Leider mit ganz wenigen Drüschen, also das meiste (99 %) derb. Mal sehen, ob beim Öffnen der Drüschen etwas übrig bleibt, das sich als xx zu erkennen gibt.
In Fluorit mit etwas Sellait-Anteil gab es (leider) limonitisierten Magnesit, aber auch farblose bis blassgelbe spitz zulaufende Nadeln, die ich mir noch genauer ansehen muss. (Auch das könnte Magnesit sein, jedenfalls wurde solch ein Fund aus dem letzten Jahr (?) nach Auskunft des Finders als solcher analysiert).
Außerdem zeigte sich unter dem Mikroskop, dass das, was unter der Lupe wie wirre, als Reste von Perimorphosen übrig gebliebene Quarzkriställchen aussah, definitiv kein Quarz ist, sondern sehr kleine lattige klare xx. Das Zeug hat mir bisher leider noch keinen Namen verraten, aber vielleicht bringe ich es noch zum Reden ...��Mittlerweile ist das geschehen - nach Reinigung zeigten sich viele kleine Magnesit-xx (nicht korrodiert wie sonst, hurra!, darunter aber auch einige wie zuvor beschrieben - etwas deformierte)

Soweit meine Eindrücke vom 02. Juni.

Herzliche Grüße
Euer Jörg

Newsletter No 190 vom 01.06.2020

Liebe Leute im Verteiler des Newsletter. Ich habe gerade einen Bericht von vergangener Woche erhalten, den ich Euch gerne weitergebe.
Herzlichen Dank an dieser Stelle an Hans-Peter Maaßen, von dem dieser Bericht stammt:

Exkursion zur Sammelhalde in der Zeit vom 25.5.-30.5.2020

Hallo Clarafans,
hier der Fundbericht von Wolfgang Allwicher, H.P. Maaßen und Thomas Noll. Beschrieben werden nur aufgefundene Mineralien in Sammelqualität. !! besondere Stufen.

Von Montags bis Mittwoch waren die Funde rar , da die Fluorithalde sehr sandig und ohne interessante Vererzung war. In der Diagonalhalde wurden nur die gängigen Karbonate gefunden.
Die Barythalde enthielt viele Brocken mit reiner Kupfervererzung=Malachit, allerdings wenig ausgebildet.
Bemerkenswert war ein kleiner Brocken, der mit schlierigem Scheelit und begleitendem Cuprotungstit durchzogen war. Diesen Brocken, ohne sichtbarem Ferberit, habe ich komplett geborgen und noch nicht weiterverarbeitet. Ein ähnlicher Fund gelang auch Volker Draxler. Ab Donnerstag veredelte sich das Material etwas, oder wir haben die wenigen edlen Vererzungen erwischt, die sich mit Arsenkies tlw. auf Kupferkies ankündigten.
Gängige Mineralien, Olivenit!! und Cornwallit!! wurden in großen Stufen in hervorragender Ausbildung gefunden, daneben schöne xx Connellit und xx grünr Bario. Eine grosse Stufe mit einem blauen Mineral der Crandallitgruppe wurde von Thomas sichergestellt. Erstaunlich war bei einzelnen Stücken der hohe Bleigehalt. Mim/Pyr !! in sehr guter Ausbildung und Cerussit waren die Ausbeute. Wolfgang fand einen verirrten Brocken im Fluorit, der erstaunlich kristallisiert war. In einer Druse vereinten sich Connellit und gediegen Silber und in Nebendrusen fanden sich Aggregate von Silberbäumchen, die dick mit Chlorargyrit !! ummantelt waren. Als Clou waren in zahlreichen kleinen xx von Fluorit Pyrargyrit/Proustitkörnchen in großer Menge eingewachsen.
Außerdem wurde ein noch nicht identifiziertes braunes stengeliges Mineral mit weisser Corona gefunden.
Auf der Silberspathalde habe ich von Do.-Sa. 5 Silberstufen, tlw. gut auskristallisiert bergen können.
Außerdem haben wir einen riesen Brocken aufgemacht, der nur eine zentimetergrossen silberhaltigen Kern von Chrysokoll enthielt. In den darunter aufgegangenen Kavernen konnte ich vier Stücke mit Chlorargyrit finden. Selbstverständlich werden das unbekannte Mineral und die Chlorarg. noch untersucht. Wenn sich noch etwas Interessantes beim Knacken oder bei der Auswertung ergibt, werde ich euch berichten.
Unsere Gruppe hatte ein sehr schöne, sonnige Woche auf der Sammelhalde und danach bei der durstigen Nachbetrachtung unter dem Mikroskop.

Herzliche Grüße
H.P.

Newsletter No 189 vom 24.05.2020

Liebe Freunde und -innen der Clara-Mineralien,
seit Dienstag ist die Halde wieder offen, klar, mit Corona-bedingten Einschränkungen - die habe ich Euch schon mitgeteilt und Ihr könnt sie nachlesen unter https://mineralienhalde.com/

Sicher interessiert Ihr Euch für die ersten Eindrücke von Sammlerkolleg/innen und die derzeitige Fundsituation.
Was letztere eingeht, gehen die Meinungen auseinander, aber ich kommentiere die folgenden Berichte nicht, sondern stelle sie hier nur zusammen.


Meine Dank an dieser Stelle für die Berichte an Ferdinand Messmer, Rudolf Metz und Richard Bayerl (bitte bis zum guten Ende durchhalten und lesen!):

Ferdinand Messmer schrieb:
Hallo Jörg, gestern war ich auf der Halde, wir waren so ca. 10 Sammler und später kamen noch einige Familien hinzu. Eigendlich hat sich nicht viel geändert, wichtig; Abstand halten und mit Mundschutz bezahlen, oben auf der Halde kannste den Mundschutz wieder abnehmen, ansonsten alles wie es war.
Funde gab es keine, es lagen zwar viele Steine da, ich habe ein bischen Cuprit gefunden. Silberspat nix, Schwerspat nix, Flourit nix, nur taubes Gestein. In der Hoffnung, daß noch besseres Material kommt grüße ich alle Clara-Sammler. Dieser kurze Lagebericht schrieb euch Ferdinand Messner.


Rudolf Metz schrieb:
Hallo liebe Sammler - Freunde/innen, Hallo Jörg,
ich war heute da. Ich wollte es einfach wissen. Ich hatte mich vorher unter unter der bekannten Nummer telefonisch angemeldet. Mit mir waren gegen 09:00 Uhr noch zwei Ehepaare da. Es hat sich einiges verändert. Der Eingangsbereich ist zweigeteilt in Ein- und Ausgang. Auf dem Boden sind Abstandsmarkierungen. Im Eingangangsbereich herrscht Maskenpflicht. Es dauert alles etwas länger, da man sich in eine Anwesenheitsliste eintragen muss. Der Preis ist noch der gleiche. Es gibt aber keine Eintrittskarten mehr, sondern Kassenbons wie überall. Das Zelt ist mit entsprechendem Abstand bestuhlt, es gelten die Regeln wie in Gaststätten. Im Zelt gibt es keine Zeitschriften und Prospekte mehr.
Auf der Halde kann bei entsprechendem Abstand ohne Maske gearbeitet werden. Im Haldenbereich sind alle Sitzgelegenheiten verschwunden. Nun zu den Toiletten, hier gibt es nur Einzelzutritt, aber da hat sich gegen früher nicht viel geändert.
Zur Fundsituation: Auch das ist gleich gesagt. Es gibt in allen Haltenbereichen genügent frisches Material mit größeren und kleineren Brocken. Aber nur dichtes Material mit wenig Hohlräumen und wenig Erz. Ich besuche nun schon seit über 45 Jahren die Grube Clara. Ich nehme daher für mich in Anspruch, mich einigermaßen auszukennen. Jedenfalls gab es für mich heute nichts zu finden. Aber weil ich die Grube Clara kenne, ist morgen vielleicht alles anders. Ich werde wiederkommen.

Viele Grüße und Glück Auf!
Rudolf Metz


Richard Bayerl hat erst einmal ein paar "Beweisphotos" geschickt, dass es da auch andere Einschätzungen geben kann - nämlich Photos von Scheelit, Ferberit, Lavendulan, Polybasit-TAC und Rutil, ferner von Cornwallit- Rädchen, Stolzit und Malachitlocken, und zusammen mit dieser zweiten Portion Photos folgenden Bericht geschrieben:

Stolzite (die echten, bis 2 mm), Malachitlocken, Cornwalliträdchen (nicht im Bild), Zeunerit/Torbernit (nicht im Bild), Cuprotungstit pseudo nach Scheelit (eingwachsen), Kuriosum: Fahlerz oben wird von Arsenkies auf unterem gestützt, Arsenkiese (nicht im Bild), ex Skorodite mit Dussertit (paragenetisch möglich, aber EDX möchte ich noch machen, nicht im Bilde), Azurite (nicht im Bilde), real Skorodite als weiße Kügelchen (nicht im Bilde, Fund von Bekannter), etwas Bleibraytparagenese (Bayldonit, nicht im Bilde), nette noch echte Sellaite (nicht im Bilde), Sellait-Rotgesteinparagenese (...da gab es doch ein paar interessante Mineralien... mit Ca, Mg und Sr,(HaHa)), leider kein Rotgültig bis dato im Material gefunden, Cuprite (nicht im Bilde; Fund von Bekannter), ... noch etliches in meinen Roheimer.
Auf Drängen (kindisch!) etlicher Leute (Mail, Anrufe), die Wissen wollten was da nun abgeht diese Kurzzusammenfassung. ( ich habe ja sonst nix anderes zu tun!). Auf genaue paragenetische Zusammenhänge verzichte ich hier. Genauso Fundplätze auf Halde, da alles Querebeet eh ist. Fundzeiten für mich: am Do 5 h und am Sa (wegen doch viel Regen) 4 h da gewesen.

Wenn jetzt einer echt meint es gibt nix da zu finden, hat entweder ... (die weiteren Zeilen zensiere ich für mich selber). Also unterstüzt bitte die Fam. Kovac und mosert nicht gleich rum wenn ihr die Trüffel oder Brosamen nicht gleich findet. Nur leider gab es von Sammler(n) seit Öffnung am Di (!) schon sehr blöde Bemerkungen, wie "Geld zurück für den Mist" oder es soll gefälligst gleich neues Material kommen. Das selbe gab es auch vermehrt die letzten Jahre. Alles für mich unterste Schublade.

Die Mineralienhalde ist was einmaliges in der Welt.
So zum Gruße
Richard