Newsletter-Archivseite 10

Newsletter No 101 vom 03.05.2012

Liebe Freundinnen und Freunde von Clara-Mineralien,
die neue Sammelsaison hat begonnen und nun fließen auch die Berichte wieder.
An dieser Stelle herzlichen Dank an Mario Mebus für seinen Nachtrag zur Ostersaison:

Hallo Herr Geissler!

Liebe Sammlergemeinde!
Es ist schon 3 Wochen her als ich der Clara-Sammlerhalde in der Woche nach Ostern einen 3tägigen Besuch abstattete.
Bei kaltem und nassem Wetter sah es zunächst nicht so gut aus.
Silberspat und Fluorit waren eher mau und in der Bleihalde und der Barythalde musste man schon etwas arbeiten um etwas zu finden.

Am ersten Tag legte ich einen mit vielen Galenitbrocken durchsetzten Quarz in meinen Rucksack, der sich erst zuhause als Spitzenfund entpuppte. Er enthielt eine gut 5cm breite Druse die rundherum mit hochglänzenden Anglesit-xx besetzt war.
Auch andere Einzelfunde konnte ich erst nach dem knacken und säubern zuhause liebgewinnen. Kleine aber hübsche Klinoklas-xx auf und neben Azurit, fotogener Agardit, recht grosser Segnitit (Corkit?), Cornwallit-xx, und intesiv-grüne Pyromorphit-Nadeln sowie netter Blei-Rhabdophan fanden sich später noch.
So haben sich die Sammlertage dann doch noch gelohnt und ich darf heute zufrieden sein.
Ich wünsche Euch allen viel Sammelglück...
Mario Mebus.

Newsletter No 102 vom 06.05.2012

Liebe Freunde der Clara-Mineralien,
wie versprochen folgt nun der Bericht von Harry Marsman und mir zum vergangenen Wochenende und dem Halden Open.

Ich selbst war am Freitag, 27.04., und Samstag, 28.04., in Wolfach.
Am Freitag das gewohnte Bild vor einem Halden open:
relativ viele Sammler/ innen schon im Vorfeld - "Warmlaufen" war angesagt.
Der Silberspat bestand weiter v.a aus Letten, aber es waren mit viel Mühe einige Brocken herauszufischen.
Die Barythalde war am interessantesten, hier war auch die größte Dichte an Sammlern. Mein bester Fund war ein weiterer Brocken mit Arsenopyrit-Vererzung, schönen Nädelchen. Ob noch andere Mineralien darauf zu finden sind, muss eine genauere Untersuchung zeigen.
Gesehen habe ich an diesem Tag bei anderen aber auch schöne Olivenit - Aggregate und etwas Parnauit sowie rote Bariopharmakosiderite. Gehört aus den ersten Tagen der Woche auch von einem sehr guten Fund von Karminiten und Duftiten sowie von Honigspat.

Am Samstagmorgen hatte ich nach einem etwas unambitionierten Anfang am hinteren Teil der Barythalde dann bei einem zweiten Anlauf am - von der Sammlerhalde gesehen - vorderen Rand der Barythalde mit einem großen, leicht drusigen Barytbrocken einen Fund gemacht, der mich dann bis Mittag vollauf beschäftigt hat. Die Vererzung zeigte Fahlerz, Chalkopyrit und minimal Arsenopyrit, im Kern gab es Zonen mit verquarzten Erzbändern.
Durch den - anfangs - mindestens 150 kg schweren Brocken zog sich überdies ein Riss, der einmal den wässrigen Lösungen einen Weg durch das Gestein gebahnt hat. Die Mineralverteilung auf der einen Seite des Risses unterschied sich deutlich von der der anderen. Auf der - ich nenne sie hier - "rechten" Seite vom Riss dominierten (zunächst) deutlich grün gefärbte schöne Bariopharmakosiderite. Dazu kamen zunächst oxidierte Skorodite (Ferrihydrit). Je weiter ich den Block zerlegte, desto frischer wurde der Skorodit, bis schließlich hellblaue, bis ca 8 mm im Durchmesser große Aggregate geborgen werden konnten. Auf der "linken" Seite vom Riss dominierte dagegen die "grüne Fraktion": Malachit, Olivenit, Cornwallit und etwas Parnauit. Auch wenig Langit war dabei.
Insgesamt hat sich allein dieser Brocken sehr gelohnt, ergab für mich einen Eimer voller Material und auch noch etwas für einige andere drum herum.

Als Ergänzung zu meinem Bericht zum Halden Open nun noch der Bericht von Harry Marsman, der - und mit ihm zusammen einige weitere Freunde aus der niederländischen Sektion - auch die Tage rund um das Wochenende in Wolfach verbracht hat:


Hallo Jörg,
Leider bin ich zu spät für die Beitrage an die Newsletter 100 …………!
Die letzten 2 Wochen waren Mitglieder von unserer Kring Zwarte Woud Mineralen Nederland auf den Halden bei Kordula Kovac.
Letzte Woche waren die Temperaturen herrlich sommerlich und am Wochenende (28 und 29 April), als die große Halden von Sachtleben zu besuchen waren, hat es fast 30 Grad C gegeben mit weiterhin die ganze Woche viel Sonne.
Wie bereits geschrieben hat der Diagonaltrum kaum etwas gebracht. Es war eine Stufe mit Mimetesit/Pyromorfit-xx und 2 gute Stufen mit Azurit xx und Malachit.
Im Silberspat hat es nur schöne Hämatit-xx (rot bis schwarz) mit gelbe Muskovit-xx gegeben in Hornstein.
Im Flussspat einige hübsche Fluorit-Würfel (farblos, blau und violett ) bis 1 cm.

Im Baryt gab es die guten Funde mit:
Paragenese mit großer Segnitit-xx, Bayldonit-xx und Kruste, Duftit-xx (kugelförmig und wie ein Reiskorn) und schöne Karminit-xx
Ba-pharmakosiderit-xx (grün und rotbraun)
Skorodit (blaue kugeln)
Honigspat in einigen großen Brocken
Agardit-xx
Brochantit-xx
Parnauit-xx
Prosopit-Kugeln
(? - muss untersucht werden)
Cornwallit-xx
Malachit-xx
und derb
Sehr schöne Olivenit-xx mit viele Formen und Farben und auch Kristalle bis zirka 1 cm

Silberspatmaterial mit Arsenopyrit-xx, Chalkopyrit-xx, Covellin und Fahlerz-xx und soll weiter untersucht werden zu Hause

Wir waren wir mit den Sammelergebnissen zufrieden J.
Glück Auf.
Harry Marsman

Newsletter No 103 vom 22.05.2012

Liebe Mineraliensammler/innen und Clara-Begeisterte,
schon am vergangenen Wochenende hat mich ein Bericht von Frank Schimak aus Berlin erreicht (Besuch auf der Mineralienhalde 06.-10. Mai). Am letzten Samstag hat er mir dann ein paar erste Aufnahmen dazu gesandt, die ich parallel zu diesem Schreiben auf der Website veröffentlichen werde. Leider bin ich nicht früher dazu gekommen, Euch die Infos weiterzugeben, vergangenen Woche war ich in Frankreich auf einem Treffen mit unserer Partnerstadt ...
Et volià der Bericht von Frank, merci bien !

Hallo Jörg,
grade 2 Stunden wieder daheim - hier mein 1. Bericht. Er beinhaltet jedoch zunächst nur die bereits auf der Halde mit Lupe ausgemachten Funde.
Allgemein: relativ ruhige Woche mit nur wenigen Besuchern.
Silberspathalde: Silberspat wird wohl z.Z. nicht abgebaut. Das dort liegende Material ist bereits sehr durchsucht. Trotzdem gelang dem Kölner Sammler Jürgen Ulbricht ein Brochantit- Fund.
Fluorithalde: z.Z. überwiegend bröseliger Flussspat, das öfter auch ausgetauscht wurde. Dadurch wurde es für mich jedoch nicht interessanter. Ich habe nicht von nennenswerten Funden gehört.
Diagonaltrumhalde: sehr viel Sand, kaum größere Steine. Gänzlich ohne Blei oder andere Vererzung- für mich wenig interessant
Barythalde: zunächst Mo und Di kleinere Bariopharmakosiderite (auch dunkelgrüne), Olivenite und co. Di ein Fund eines größeren Hohlraumes, der mit dunkelblauen (weil feucht) Chrysokoll und Malachit- Kugeln ausgekleidet war. Bislang der Hingucker des Tages; leider war am Nachmittag der Chrysokoll schon deutlich heller, da bereits im Kofferraum getrocknet.
Der beste Tag, vielleicht sogar der beste der bisherigen Saison (Kordula Kovac), war Mi. Das wiederum ausgetauschte Baryt- Material brachte schon zu Beginn des Tages bis zum Feierabend häufiger sehr gute Skorodit- Funde. Ich habe mehrere Vitrinen- Stufen (Fund durch des holländischen Sammlers Gerard van Steijn) gesehen, bei denen der Skorodit in relativ großen Gruppen mehrfach auf den Stufen saß. Der Skorodit war von farblosen, grauen, grünen bis dunkelblauen in scharfkantigen xx zu finden. Begleiter war oft dunkelgrüner bis fast blauer Bariopharmakosiderit. Am Mi war traten die erstgenannten Mineralien vom Mo und Di eindeutig in den Hintergrund. Sehr schön in dem gleichen Baryt- Material zu finden: tiefblaue Flächen mit Chrysokoll. Der Chrysokoll wird begleitet von eingewachsenem Silber. Bislang zeigten zwei Stufen aber auch Silber xx auf blauem Chrysokoll- optisch eine Augenweide.
Überraschenderweise konnte ich in diesem Baryt- Haufen einen größeren Block finden, der metallischgrünen Tungstibit führte. Diesen Block hätte ich eher dem Silberspat zugeordnet- aber egal. Nach dem Zerkleinern waren viele Hohlräume mit schönen Kugeln auf Chalkopyrit bzw. Fahlerz xx zu entdecken. Selbst in meinem Abfallmaterial fanden sich noch genügend schöne Möglichkeiten für den frisch ausgebildeten Tungstibit. Raspit wollte ich auch noch auf der Halde gesehen haben, dies muss ich aber erst einmal unter dem Binokular bestätigen.
Fazit: aufgrund der Funde vom Mi (auch Do war in dem nun zusammen geschobenen Material noch ein bisschen zu finden) kann ich überaus zufrieden sein. Viel findet sich ja auch erst beim Aufarbeiten. Bei gutem Wetter hatte ich mit mir bekannten Sammlern nette Sammeltage. Verwöhnt wurde ich diesmal mit Kaffee, Kölsch (Grüße nach Köln!!!) und netten Erzählungen/Funden aus vergangenen Tagen. Danke dafür allen Beteiligten- das hat wieder richtig Spaß gemacht!
Mit freundlichen Grüßen aus Berlin-Lichtenrade
Frank Schimak

Photos zum Newsletter No 103

Newsletter Nr 104 vom 08.07.2012

Liebe Freundinnen und Freunde von Clara-Mineralien,
nach meinem Schreiben vergangene Woche kamen nun doch einige Reaktionen, die ich Euch gerne weitergeben möchte. Allen, die auf die Mail geantwortet haben, vorab ein herzliches Dankeschön.
Zusammenfassend (allerdings nicht repräsentativ) lässt sich sagen, dass einige der Newsletter-Bezieher/innen schon länger nicht mehr auf der Halde waren (aus privaten oder beruflichen Gründen oder weil sie schlicht zu weit entfernt wohnen, um regelmäßig auf die Sammlerhalde zu kommen).
Zwei der Antworten enthalten aber auch Fundangaben einmal nachgereicht aus den Pfingstferien und ein aktueller Fundbericht, hier in chronologischer Folge, wie die E-Mails bei mir eintrafen:


1. Hallo Jörg,
war am Don.07.06.2012 auf der Halde.Konnte trotz "Neuem" Material nichts nennenswertes finden.Vielleicht auch weil ich nur Mineralien sammle,die mit bloßem Auge gut sichtbar sind.
Werde die Halde vorerst nicht mehr besuchen.
Gruß,Karlheinz W.,Gaggenau.


2. Hallo Herr Geißler,
ich habe noch nie einen Fundbericht geschrieben. Nicht weil ich misstrauisch wäre, oder die Sammlergemeinde nicht teilhaben lassen möchte. Nein, der Grund ist ganz einfach. Ich bin mir oft gar nicht sicher, ob ich richtig identifiziere, was ich gefunden habe. Soll heißen, ich möchte ja nichts Falsches schreiben. Aber ich möchte es jetzt trotzdem probieren, zumal ja oft auch die netten Kollegen auf der Halde gleich vor Ort beim Bestimmen helfen.
Ich war mit der Familie (meiner Frau und meinem Sohn) zwei Tage in den Pfingstferien (BaWü), Anfang Juni) auf der Halde. Wieder mal eine Woche zu spät, denn das war die Zeit der tollen Skoroditfunde. Wir haben gefunden: kleine aber sehr dunkle ins rot gehende Ba-Pharmakosiderite, etwas Olivenit, etwas Beudantit und Skorodit im Barytmaterial, relativ große Chalkopyrit xx (bis 5 mm) und Fahlerz xx im Silberspat. Dazu verschieden ausgebildete kleine Tungstibite entweder auf Fahlerz oder auf Chalkopyrit mit Covellin.
Den "besten" Fund konnte ich erst daheim entdecken. Auf der Halde zeigte ein Silberspatbrocken beim Aufschlagen rote, dünne Krusten. Im Bino entdeckte ich dann um die Fahlerzkörner und Kristalle Silbersäume, in Drusen auch kleine Silberaggregate. Dazu, und wesentlich schöner, kleine perfekt ausgebildete Pyrargyit xx bis etwa 1mm, teils frei in Drusen, teils vergesellschaftet mit Fahlerz und kleine Silberdrähten- und Säumen. Des Weiteren fanden wir noch winzige Connellite mit etwas Devillin.
Neben den Funden hatten wir wieder lehrreiche und interessante Gespräche mit den anderen Sammlern, nette Begegnungen im "Catering Bereich" bei Frau Kovac, schönes Wetter und viel Freude. Mein Sohn und ich sind im Übrigen allen dankbar, die es ermöglichen, auch den Kindern das Mineralreich, das Bergwerkswesen näher zu bringen. Und nebenbei lernen sie, dass Mineralien nicht auf der Wiese wachsen, dass Suchen nicht gleich Finden bedeutet dass Geduld wesentlicher ist, als Gier und dass man sich an Funden Anderer mitfreuen kann.
Dank an alle Sammelkollegen und das Team von der Halde.
Glück Auf
Manfred und Jakob Schaffarczyk aus Kirchberg an der Jagst


3.
Hallo Herr Geißler,
ich bin derzeit beruflich noch so eingespannt, dass ich dieses Jahr noch kein Mal auf den Clara-Halden war. Für dieses Jahr ist voraussichtlich auch keine Besserung diesbezüglich in Sicht. Sollte ein Besuch zustande kommen, werde ich selbstverständlich darüber berichten.
Da ich ja sehr weit (ca. 450 km) von der Clara weg wohne, sind die Newsletter praktisch mein Verbindungsfaden zu anderen Sammlern und sicher auch bei einem Besuch danach ein wertvolle Bestimmungshilfe. Denn was andere Sammler an diesen Tagen gefunden haben, könnte ja auch in meinen Stücken sein. Daher hoffe ich, dass die Fundberichte künftig auch wieder zahlreicher abgegeben werden.
Ich bitte Sie, trotz der derzeitigen kommunikativen Durststrecke nicht den Mut zu verlieren, denn ich bin überzeugt, dass es auch wieder besser wird. Warum die sehr regen Sammler aus den Niederlanden allerdings keine Fundberichte abgeben ist mir auch ein Rätsel, denn sie sind ja normalerweise sehr kommunikativ. Dort gewesen müssen Sie ja zahlreich gewesen sein, glaubt man den Veröffentlichungen in den Ortenauer Nachrichten, die mir von einem Sammler zugemailt wurde (siehe: http://www.bo.de/Lokales/Ortenau/Das-Glueck-im-Dreck).
Viele Grüße
Klaus Ruppert


4. Hallo Jörg,
danke für deine Mail. Bei mir selbst und meiner Frau hat es den einfachen Grund, dass wir seit letztem Jahr im August keine Zeit mehr hatten, unsere geliebte Clara zu besuchen. Finde aber den Newsletter echt super. Ist nur wirklich schade, dass man kaum mehr etwas zu lesen bekommt.
[ ... ]
Liebe Grüße,
Sven und Kerstin Achmann


5. Hallo Herr Geissler,
war am 3./4.Juli auf der Mineralienhalde.

Funde vom 3.Juli, bei stömendem Regen:
Silberspathalde: Älteres Material, viel Umgebungsgestein. Dazwischen fand ich einen verquarzten und mit Baryt durchsetzten Fahlerzbrocken mit vielen kleinen Hohlräumen. In einem abgeschlagenen Stück sah ich mit der Lupe auf teilweise zersetzten Tetraedritkristallen kleine Silberlocken. Das ganze Material gleich auf Verdacht mitgenommen. Nach dem Knacken daheim waren noch weitere Mineralien darin: Neben kleinen Silberbutzen noch Akanthit,schöne Rabdophanbüschel,Polyb.-Tac,Luzonit etc..
Barythalde: Große Blöcke - darin manchmal Chalkopyrit,Arsenopyrit,Connellit und Langit.

4. Juli, schöneres Wetter und viele Sammler:
Silberspat war teilweise etwas "Umgedreht" zusammengeschoben. Im verquarzten braunen Material eingewachsene Scheelite, wenig Hohlräume.
Barythalde: Etwas Segnitit, Agardit - zu viel Wasser abbekommen, Malachit.
Fluorithalde: Wurde von den anderen Sammler kaum beachtet. In einem großen, mit blauem Fluorit und Pyrit durchsetztem, Umgebungsgesteinsblock - auf Quarz sitzende Hämatitrosetten mit Pyritkugeln und Dolomitkristallen - sehr schöne Micro`s.
Im Diagonalmaterial - liegt schon etliche Tage - NIX.

Mit freundlichen Grüßen - Glück auf
Günther Schöttle

Newsletter No 105 vom 17.07.2012

Liebe Sammelfreunde,
gestern hat mich noch ein weiterer Bericht von Jürgen Härer zu Funden aus dem Zeitraum Anfang Juni erreicht. Herzlichen Dank Dir, Jürgen, und ebensolche Grüße nach Berlin:

Hallo Jörg,
ergänzend zu den vorherigen Berichten noch mein Bericht.

Insgesamt war mein Aufenthalt auf der Sammlerhalde der Grube Clara wieder mal sehr nett.
Neben alten Bekannten, die ich mal wieder getroffen habe, waren die Funde ok, der große Fund war aber nicht dabei.
Vom Dienstag, den 5.6. bis zum 8.6. war ich da. Da ich mir erst eine Knacke ausleihen musste, kann ich erst jetzt berichten.
Gefahren wurde überwiegend Schwerspat und Flussspat, Silberspat kam ein mal, jedoch überhaupt nicht das vorher so gerühmte Material mit Tungstibit und Skorodit, diese Abbaustrecke war zu diesem Zeitpunkt laut Herrn Kovac nicht in Betrieb und mit Beton zugespritzt, es soll aber später wieder kommen.

Im Baryt am 5.6. gab es einen ordentlichen Fund mit Connellit xx, zusammen mit etwas Langit und Brochantit.

Im Silberspat habe ich die ersten zwei Tage gesucht, später war alles durchgesucht und zugeschoben. Mit Mühe konnte man im alten Material noch Tungstibit finden, interessant sind die unterschiedlichen Ausbildungen. Bei einem Fund sind noch winzige hellblaue Pusteln dabei, ich vermute Richelsdorfit. Einen kleinen Raspit habe ich auch noch gefunden, leider etwas beschädigt, in Paragenese mit Tungstibit und etwas Rhabdophan (?) habe ich ihn jedoch noch nicht. Erwähnenswert ist noch ein winziger Pyrostilpnit x auf hoch glänzendem Kupferkies mit etwas Famatinit. Skorodit und grünen Bariopharmakosiderit gab es in Belegen.

Im Flussspat gab es nur viele lose Fluorite, den Kinden hat es Spaß gemacht. Die letzten Tage habe ich hier mehrere m3 umgegraben, in der Hoffnung, etwas schleifwürdiges zu finden. Das meiste habe ich verschenkt, die xx waren überwiegend trübe. Einen größeren x habe ich jedoch gefunden, dieser hat eine blaugrüne Farbe. Diesen habe ich gespalten, er hat Einschlüssen vom Negativkristallen. Ein Negativkristall ist ungefähr 3 mm groß und hat eine frei bewegliche Libelle (knapp 1 mm) die man mit bloßem Auge sehen kann.

Im Diagonaltrum ging gar nichts.


Viele Grüße aus Berlin,
Jürgen Härer

Newsletter No 106 vom 21. Juli 2012

Liebe Sammlerinnen und Sammler von Clara-Mineralien,
gestern hatte ich seit 10 Wochen endlich selbst wieder einmal Gelegenheit, nach Wolfach zu kommen.

Außer mir waren (bis 12 Uhr) noch 5 weitere Sammler da, ansonsten ein paar Familien.
Am Tag zuvor hat es ein paar ganz gute Funde von Duftit und Bayldonit gegeben und auch ein wenig guter Karminit war dabei (diese Funde konnte ich selbst sehen). Außerdem soll es auch Silber-Bleche und Fluorit xx bis 3cm KL gegeben haben, die mit relativ großen Connellit-Sphärolithen besetzt waren.

Davon war gestern leider nicht mehr viel übrig. Das frische Material (Baryt) war durchweg dicht und ohne (für mich) interessante Mineralisation. Auf dem Fluorit-Haufen konnten im frischen Material nochmal kleinere (bis 1cm KL) Fluorit-xx gefunden werden, mit Fe/Mn-Oxiden überzogen. Darüber freute sich ein dort geduldig suchender 12-jähriger Sammler. Der Silberspat war zwar umgedreht und durch Abtransport ein Querschnitt durch die Halde angelegt, aber war wohl schon intensiv durchsucht; das Diagonaltrum-Material bestand fast nur aus Sand.

Einzig im Baryt vom Vortag, der umgedreht worden war, konnte ich mit Mühe noch das eine oder andere Stück bergen. Ich fand etwas Chrysokoll mit Silberblechen und jeweils eine Stufe Duftit und Baydonit vom Vortag, der Duftit relativ dunkel als Kruste (ca 4x5 cm) mit deutlich ausgebildeten x-Flächen.

Dieses Stück war denn auch der Ausgleich für meine Mühen, v.a. aber die Gespräche mit den anwesenden Sammlerkollegen. Harry Marsman, den ich dabei angetroffen hat, wird meinen Bericht durch seine eigenen Funde und die von weiteren niederländischen Kollegen im Lauf der Woche noch ergänzen.

Erst im September komme ich selbst wieder dazu, mich "Tante Clara" zu widmen; ich bin mal gespannt, welche Funde ihr in der Zwischenzeit so machen könnt und was Ihr zu berichten habt. ....

Bis dahin und Glückauf
Jörg Geißler

Newsletter 107 vom 30. Juli 2012

Liebe Freunde von Clara-Mineralien,

kurz vor meinem Urlaub hat mich noch die folgende Mail von Harry Marsman aus den Niederlanden erreicht. Ein kleiner Überblick über die Funde unserer niederländischen Vereinskameraden aus den vergangenen 3 1/2 Monaten.
In den nächsten drei Wochen bin ich nur ab und zu Zuhause. Ich bitte daher um Verständnis, wenn ich in diesem Zeitraum Eure Fundberichte erst mit Verzögerung weitergeben kann.
Mit freundlichen Grüßen
Jörg Geißler


Hallo Jörg,
Wie versprochen den Bericht mit den Ergänzungen von Funden aus der Grube Clara von den letzten Monaten.
27 April bis 5 Mai

Neben die Funde aus die Newsletter 102 sind die weitere Funde Azurit, Beudantit, Calcit, Chalkosin, Chrysokoll, Hämatit, Mimetesit/Pyromorphit, Muscovit, Partzit, Pb-haltiger Rhabdophan, Pearceit, Polybasit-Tac, Rhabdophan, Tungstibit und Silber.

Juni
Im Juni sind durch Harry Kasemir gute Funde gemacht worden mit Agardit, Akanthit, Arsenopyrit, Ba-pharmakosiderit, Beudantit, Cerussit, Chalcopyrit, Cornwallit, Covellin (mit schöne sechsseitige xx), (cupro-)Adamin und ist auch durch Deutsche Sammler so genannnt, Fahlerz, Famatinit, Galenit, Gartrellit, Hämatit, Karminit, Malachit, Markasit, Mimetesit/Pyromorphit, Muscovit, Olivenit mit xx bis 2 cm (!!), Polybasit-Tac, Pyrit, Scheelit, sehr gute xx von Skorodit, Stolzit, Tsumcorit, wunderschöne Tungstibit und Siber.

19 + 20 juli
Zusammen mit einem Sammlerkollegen aus Belgien kann ich berichten über Azurit (wenig xx aber schöne Belegstücke), Bayldonit (Kruste und xx), Chrysokoll ( sehr schöne vomm Anfang dieser Woche ), Cornwallit, sehr schöne xx von Duftit, Fluorit, kleine Nadeln von Karminit, wenig Klinoklas, Malachit, Segnitit und Silber.
Herzliche Grüße aus Holland,
Harry Marsman

Newsletter No 108 vom 05. August 2012

Liebe Freunde von Clara-Mineralien,
während manche noch das Halden-open nutzen und danach hoffentlich fleißig berichten, erreicht mich ein Fundbericht aus der vorangegangenen Woche, offensichtlich gab es wieder einmal interessantes Material - das lässt für die große Halde hoffen!
Herzlichen Dank an Günther Schöttle für seinen Bericht !


Fundbericht vom Sa. 28.07.& Mi. 01.08.

Samstag
: Im Barytmaterial waren große Brocken - leider wenig Sammelwürdiges.

Auf der Fluorithalde lag "Stinkspat". Einige Stücke auf "Verdacht" mitgenommen. Außer einigen grünen Anflügen und schönen Baryten-nicht`s.

Im Silberspat (noch 4 weitere Sammler und ich) wurden wir dann nach einer größeren Grabungsaktion fündig.
Blauer Skorodit in Quarz, Connellit, Arsenopyrit, Chalkopyrit, Duftit, Bayldonit, Segnitit, Cuprit, und in einem Chrysokollstück schöne Silberbäumchen.

Mittwoch: Fluorithalde nur feines Material mit Betonbrocken - noch etwas "Stinkspat". ( Zwei Sammler fanden darin Uranophan).

Baryt vom Vortag abgefahren - im neuen Barytmaterial wenig zu finden.

Silberspathalde wieder übereinander geschoben.
Enige grün/blaue Brocken nach Grabarbeiten mitgenommen.
Auf einem Betonstück ca. 15X5 cm mit Baryt fand ich daheim nach der Reinigung: Langit, Brochantit, Connellit, Cuprit und bei 25-facher Vergrößerung kleine Kupferbäumchen.

Mit einem Glück auf
Günther Schöttle

Newsletter No 109 vom 28. August 2012

Liebe Sammlerinnen und Sammler von Clara-Mineralien,
das Halden open liegt schon knapp vier Wochen hinter uns. Leider konnte ich selbst nicht dabei sein (werde aber im September nach Wolfach kommen). Gestern hat mich eine erste Information zur Fundsituation Anfang August erreicht. Vielleicht kann dies jemand von Euch noch ergänzen.
An dieser Stelle erst einmal herzlichen Dank an Dieter Mader, von dem der Bericht stammt.


Hallo Jörg,
es ist wieder soweit, keiner will einen Bericht vom Halden-Open schreiben. Deshalb mein „Bautagebuch“ von meinem Besuch.
Allgemein bin ich mit meinen Besuchen und Ausbeute recht zu frieden, obwohl ich erst zu Hause meine Schätze erkannt habe. Das Wetter war meist zu gut, demzufolge war die Arbeitsmoral nicht richtig vorhanden.

Auf der großen Halde war der große Run auf Skorodite angesagt, ich habe nicht hier gerufen und deshalb keinen gefunden.
Ich habe mich genauso über eine Handstufe mit Beudantit/Segnitit, sowie im selben Material, über eine größere Fläche mit Duftiten gefreut.

Der völlige Erfolg stellte sich am Freitag, den 3.August ein. Zum Feierabend fand ich, auf der kleinen Halde, einen Nebengesteinbrocken der mit Quarz durchzogen war, den ich wegen den aufgesetzten leuchtend blauen kleinen Fluoriten mit nahm. Zu Hause entpuppte sich der Erzgang als Ferberite/ Hübnerit. Auf den Quarzen saßen Scheelite, wie das Gebiss eines Haifisches. Flächen sind mit Hämatit besetzt.
Des weitern fand ich noch Karminit, Annabergit, Tungstibit, Cervantit und einen größeren Brocken der sehr viel Olivenit lieferte.

Noch bin ich mit dem aufarbeiten nicht durch. Vielleicht ?????????
Gruß aus dem Norden an die Sammlergemeinde.
Dieter Mader

zum Newsletter No 109

Newsletter No 110 vom 15.09.2012

Liebe Freunde von Claramineralien,
im Lauf der Woche hat mich ein Schreiben von Harry Marsman erreicht, der von Funden niederländischer Sammler aus dem "Kring Zwarte Woud Mineralen" berichtet, nämlich von Henk Hoenderboom und von Diederik Hoof. Euch allen drei an dieser Stelle herzlichen Dank.
Die Funde beziehen sich auf folgende Zeiträume:

Zwischen dem 20.Juli und dem 19.August ( Henk Hoenderboom ):
Agardit, Azurit, Baryt, Bario-Pharmakosiderit (braun, rot und grün), Bleiglanz, Calcit, Cerussit, Chalkopyrit, Chalkotrichit, Chrysokoll, Cornwallit, Fahlerz, Fluorit, Goethit, Klinoklas, Langit, Mimetesit/Pyromorphit, Olivenit, Rhabdophan, Silber, Stolzit, Skorodit, Tungstibit.

Funde vom Halden Open ( Diederik Hoof ):
Graphit mit Cuprit (Octaeder und Dodekaeder) und Silber im Nebengestein, Nebengestein mit Ferberit, Hämatit, Markasit. In der Fahlerz-paragenese gute Fahlerze und sehr schöne grüne Tungstibit, daneben Connellit, Langit/Posnjakit, Skorodit mit große Bario-Pharmakosiderit, im Stinkspat Fluorit-xx mit Goldschmidt-Figuren (28, 29, 60, 62 und 100) in den Farben violett bis fast violett-schwarz.