Newsletter-Archivseite 13

Newsletter No 131 vom 08.06.2014

Liebe Empfänger/innen dieses Newsletters,

Dieter Mader hat uns seinen Bericht aus der KW 21 zugesandt. Auch wenn er nur von mäßigem Erfolg berichten kann - auf das Fazit am Ende kommt es an: Immer eine Fuhre mehr an Material mitnehmen, bei dem man zunächst vielleicht nicht viel erkennt, unterm Mikroskop gibt's manchmal doch noch eine kleine Offenbarung.

Gruß an alle
Jörg

Und hier der Bericht:



Hallo Jörg,

ich möchte über meine Sammeltätigkeit in der 21. KW berichten.
Nach den Vorberichten zu den Stinkspaten waren wir mit großem Tatentrang in die Clara gefahren.
Das Wetter war ziemlich gut und so standen wir immer pünktlich vor der Schranke.
Auf den einzelnen Halden, war immer relativ frisches Material angefahren worden.
Hier will ich mal den Radladerfahrer Alfons erwähnen, der früher wie heute für uns Sammler gutes tut.

Nun zu den Halden:
Silberspathalde: viel Nebengestein und nur vereinzelt Fahlerzbrocken. Keine Erfolge
Barythalde: viel Barytbrocken ohne Vererzungen, keine nennenswerte XX, hier und da Olivenit und Cornwallit;
Fluorithalde: hier von reichlich Stücke mitgenommen, jedoch kein reiner Stinkspat sondern Quarz, Fluorit und mit Hornstein? durchsetzt. Lieferant für? Ob es Namibit ist, kann ich nicht mit Sicherheit sagen.!!!

Es ist immer dasselbe auf der Halde nichts gesehen und zu Hause dann großes Erstaunen.
[ vgl. die beiden Photos ].

Also auf zum nächsten Clara Tour
Glück Auf von
Dieter Mader

Photos zum Newsletter No 131

Newsletter No 132 vom 10.07.2014

Liebe Sammlerkolleg/innen,

heute nach einem Monat gibt es mal wieder ein kleines Update, was die Funde von der Clara angeht.
Ich habe gerade mit Richard Bayerl telefoniert und er hat mich auf den neuesten Stand gebracht.
Was Ihr im Folgenden lest, ist allerdings das Ergebnis der vergangenen 3 bis 4 Wochen und fasst Funde von verschiedenen Sammlern zusammen. Mit anderen Worten, es ist sukzessive immer etwas zu finden, man muss aber zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sein. Dann heißt es buddeln, aufschlagen, genau hinsehen. Und dabei gibt es ganz interessante Sachen:

Ein großer Brocken mit Verdacht auf Uranotungstit (visuell bestimmt, größere blättrige Aggregate)
Ein kopfgroßer Brocken Stinkspat mit silbrig-metallischen Nadeln, längsgestreift - V.a. Emplektit in mm-Größe (saß in einem massiven grauen Quarzband im Stinkspat). Im selben Brocken auch Bismutit pseudomorph nach Emplektit
Das Material, das Dieter Mader im Mai beschrieben hat mit Verdacht auf Namibit, war wieder zu finden - es handelt sich wohl um ein Ba-Cu-Vanadat.
Aufgepasst: Auch scheinbar massive Brocken Stinkspat bergen beim sorgfältigen Zerkleinern immer wieder kleine Drüschen mit xx.

Häufig auch wieder Stinkspat-Sellait mit Rotgestein -
Ein solcher Brocken mit grünem Lenoblit (Verdacht).
In diesem Material auch Zeunerit in einer Höhlung im Sellait, Uranophan in ausgelaugtem Sellait.

In den Stinkspatbrocken auch für Fluoritsammler interessante parkett- und treppenartige Fluorit-Verwachsungen.

Ansonsten in den letzten Tagen etwas Azurit und Brochantit.

Auf der Barythalde Bleibaryt mit Pyromorphit/Mimetesit und Stolzit/Wulfenit.

Am Wochenende 2./3. August ist die große Halde offen.
Dazu parallel das Festival der Kristalle in Wolfach.
Richard hat dort einen Stand und hilft bei der Bestimmung.
Er würde sich freuen, wenn Ihr mit Euren Stufen, sofern Ihr Bestimmungshilfe braucht, bei ihm am Stand vorbeikommt (am besten spätnachmittags) - dann ist auch er auf dem neuesten Stand, was die Fundsituation angeht.

Soweit für dieses Mal.
Grüßle
Euer Jörg

Newsletter No 133 vom 03.08.2014

Liebe Sammler/innen,

hier ein kleiner erster Überblick über ein paar Funde vom Wochenende und den Wochen davor. Dabei Angaben zu eigenen Funden, zu Funden, die ich mit eigenen Augen gesehen habe sowie Angaben von den letzten Wochen aus verlässlichen Informationsquellen:

Zur Zeit wird auf dem Weltmarkt viel Fluorit gebraucht, v.a. seit China den im Tagebau gewonnenen Flusspat v.a. im eigenen Land umsetzt. Daher wurde der Flussspat in den vergangenen Wochen massiv abgefahren. In den Tagen vor dem Halden opne wurde jedoch wieder eine kleine Fluss-Spathalde aufgebaut. Dementsprechend waren die Funde darauf nicht mehr so exotisch wie in den Wochen davor auf der Sammlerhalde.
Es gab wohl noch Lila durchgefärbten Fluorit, zwischendurch auch ein wenig Stinkspat, jedoch überwiegend mit Eisenerz (Hämatit) und verschiedenen Manganoxiden, darunter auch schwarze Nädelchen von Pyrolusit. Wenig Material, das mit Rotgestein durchsetzt war. Die gelblichen Anflüge stammen überwiegend von Limonit. Allerdings konnte ein Sammler eine Stufe bergen, auf der sich auch deutlich kugelige gelbe xx befanden, muss aber näher bestimmt werden. Ebenfalls aus dem Bereich: Torbernit.
Im Bereich der abgetragenen Fluorit/Stinkspathalde gab es einen Einzelfund von einer das Grundgestein durschlagenden Erzader mit kleinen Erythrin-xx und verschiedenen U-Mineralien, wie Torbernit/Zeunerit und Büscheln von gelbem Uranophan. Außerdem noch einige unbestimmte gelbe nadelige und tafelige xx sowie weißen, leichtbläulichen pustelig-nadeligen Aggregaten. Außerdem Ianthinit.
Im selben Bereich auch ein Brocken mit Fluoritdrüschen mit hochglänzenden schwarz-lila Fluorit-Würfelchen mit KL um 4 mm. Ein Fund von grünem Lenoblit (?) und etwas Gearksutit stammt ebenfalls aus diesem Material.
Das Silberspatmaterial auf dem Betriebsgelände ist scheinbar in der letzten Zeit nur wenig umgesetzt worden. Einzelne Funde von Malachit, wenig Azurit(Anflüge), Agardit, Cornwallit, etwas Olivenit. Auch nette blättrige xx von braunem Beudantit in kugelförmigen Aggregaten.

Im selben Material, allerdings im Lauf der vorangegangenen Woche auf der Sammlerhalde: Ein Block mit Bleibaryt, darin große Fläche von Mimetesit/Pyromorphit. Außerdem Karminit.
Im Baryt mit Eisenvererzung ein Fund von Bernalit.
Ebenfalls aus der vergangenen Woche ein ganz exotischer Fund von Galenit-Würfelchen in Quarzdrusen im Rotgestein in der Stinkspatmatrix.

Etwas länger zurück, vom Ende Juni, stammt eine Handstufe mit freistehenden bis 5 mm großen Emplektit-xx und Bismutit-xx, ebenfalls aus der Fluorit-/Stinkspat-Halde.

Vieles von dem Geschilderten sind Einzelfunde - heißt: Glück hat, wer zum rechten Zeitpunkt zur rechten Stelle den Stein an der richtigen Ecke anschlägt. Aber: Es gibt sie immer wieder, die Schmankerln.
Ich bin gespannt, wer von den nächsten berichten kann.

Herzliche Grüße und Glück auf !
Jörg



Und hier wieder ein Nachtrag von Funden unserer niederländischen Sammlerfreude aus dem Juli - wie beim letzten Mal Mitteilungen von Jan Langendoen und Harry Marsman in alphabetischer Reihenfolge:
Amethyst, Arsenopyrit, Bismutit, Chalkosin, Chrysokoll, Cuprit, Hämatit, Kaolinit, Magnesit, Malachit, Manganoxide, Muskovit, Pyrolusit, Raspit, Rhabdophan, Tyuyamunit, Zeunerit.

Newsletter No 134 vom 01.09.2014

Liebe Sammelfreundinnen und -freunde,

endlich wieder ein Bericht von der Sammlerhalde, dieses Mal von Hans-Peter Maaßen (muchos gracias!), wie es aussieht, vom gerade vergangenen Wochenende:



Hallo Jörg,
heute berichte ich von einer nassen und auch fundmäßig durchwachsenen Solo-Woche auf der Sammlerhalde. Leider war die Suche durch die massive Regeneinwirkung erschwert.
Zu den Funden: Diagonal und Silberspat gleich Null.
Fluorit: Leider ohne die gesuchte Vanadiumvererzung. Sehr viel Stinkspat allerdings fast ohne Vererzung. Die aufgefundenen Reststücke meiner Vorgänger waren da interessanter: Zwei Zeunerit/Torbernitstufen mit hauchdünnen XX. Drei Stufen mit Magnesit. Für mich erstmalig, zwei Stufen mit perfekt kristallisierten Dolomit/Siderit xx im Stinkspat. Tolle und ungewöhnliche Optik.
Im Barytmaterial habe ich einige überdurchschnittliche Kupfer- und Silberstufen (Bäumchen) sichern können. In den Übergangszonen von Erz-und Nebengestein traten die beiden Minerale auch gemeinsam auf. Außerdem fand ich sehr viel Duftit in mehreren xx-Varianten und Tönungen. Mehrere Nebengesteinsbrocken waren dicht mit Duftit besetzt. Neben den Durchläufern Malachit, Azurit und Cornwallit gelang mir ein Fund von Klinoklas (xx ca. 5 mm). Leider war beim Aufschlagen die Spitze abgebrochen. Zu früh gefreut!!
Für die Verhältnisse ein befriedigendes Ergebnis. Abgerundet wurde das Gesamte durch das Treffen mit Freunden und anderen Sammlern incl. Tausch und Erfahrungsaustausch.
Ich freue mich schon auf den Oktober, wenn wir wieder in voller Mannschaftsstärke aufschlagen.
Liebe Grüße aus dem ebenfalls nassen Rheinland.
H.P. Maaßen

Newsletter No 135 vom 05.09.2014

Liebe Freundinnen und Freundinnen von Clara-Mineralien,

wieder gibt es ein paar Funde zu verzeichnen vom vergangenen Wochenende und der laufenden Woche. Sie stammen von verschiedenen Sammlern und auch ich selbst habe am Dienstag einige spärliche Funde machen können (nach Aussagen der anderen der schlechteste Tag dieser Woche).

Silberspat wird derzeit wohl gar nicht mehr gefördert (das hat Obersteiger Hans-Jörg Kovac schon im vergangenen Herbst angekündigt, dass dieses Material zu Ende gehen wird – und jetzt ist es offenbar so weit).
Auch das Material vom Diagonaltrum (bleihaltig) besteht derzeit v.a. aus Sand und liegt schon länger.
Dafür kommen zur Zeit wieder interessante Funde aus dem Fluorit und der Baryt-Halde.

Vom vergangenen Wochenende stammt ein Fund mit reichlich gut entwickeltem Lepidokrokit (Rubinglimmer) in radialstrahligen Aggregaten auf einem Mn-Oxid, z.T. in Drüschen auch freie Kopfenden. Im Bleibaryt fanden sich immer wieder Beudantit/Segnitit. Im selben Material auch Duftit.

Auf älteren Funden aus diesem Jahr fanden sich auch reiskornförmige gelbgrüne xx von Mottramit, manchmal in Mischreihen mit Duftit, oft aber auch rein – nach EDX-Analyen. Es kommt meist in Quarzdrüschen im Rotgestein vor, das den Stinkspat durchschlägt. Das entsprechende Material gab es zum ersten Mal im Mai, aber es kam auch im Juli vor – und Ihr solltet auch jetzt bei dem Absuchen des Fluorits auf dieses Material achten.

Aus der vergangene Woche stammt aus dem selben Material [in Kombination mit Sellait] auch ein Fund mit reichlich Bismutit.

Am vergangenen Montag gab es – bei sonst eher schlechten Fundaussichten – einen bemerkenswerten Fund – ein Barytbrocken, hundehüttengroß, in der äußeren Schicht schon ziemlich zersetzt, hat dennoch Sammler gereizt, zurecht: Im Kern war das Material frisch mit drusigem Quarz, darin reichlich Fahlerz, mit Rhabdophan, außerdem reichlich Silberblättchen, Akanthit, Cuprit, Langit/Posnjakit und Connellit.

Am Mittwoch dann Cu-Paragenese mit Malachit, etwas Azurit und ein Fund reich an Parnauit.

Herzliche Grüße
Jörg



PS.: Bei meinem letzten Bericht von Anfang August habe ich noch vergessen, dass Richard Bayerl Bernalit gefunden hat!

Newsletter No 136 vom 30.09.2014

Liebe Clara-Sammler/innen,

ein erster kurzer Eindruck vom vergangenen Wochenende (Halden Open), weniger selbst Gefundenes, da war ich nicht so erfolgreich, als vielmehr bei anderen Gesehenes:
Silberspat (wird neuerdings doch wieder gefördert) - viel Nebengestein, darin massiv Fahlerz und Chalkopyrit, darin mitunter kleine Drüschen mit Fahlerz-xx, etwas Pearceit-TAC und (unklaren) Einzelfunden aus der Silberparagenese. Im selben Material im Bereich von "Rotgestein" auch kleine, aber hochglänzende Scheelit-xx; außerdem etwas Connellit und Posnjakit/Langit.
Aus dem Baryt-Haufwerk: Brochantit (im Nebengestein), Bariopharmakosiderit, etwas Malachit und ein wenig Klinoklas.
Auf dem neu angehäuften Diagonal-Material: Überwiegend Nebengestein, darauf tw Malachit, etwas Azurit und in einem Fluorit-Brocken etwas Mimetesit.
Im Fluorit haben viele nach Stinkspat gesucht, selten gab es dabei auch Funde von Uranophan, Torbernit/Zeunerit, etwas Lenoblit und Verdacht auf V-U-Minerale.

Vom Mittwoch vergangener Woche stammt ein Mottramit-Fund in der Kontaktzone zwischen Saalband und Fluorit/Stinkspat. Mottramit hier als weizenkornförmige Kristalle, tief grauoliv-farben. Ich selbst habe inzwischen ebenfalls etwas Mottramit in meinen Funden identifiziert - länglich-prismatische grüngelbe xx.

Soweit in Kürze meine Eindrücke vom Wochenende, über Ergänzungen von Eurer Seite würde ich mich sehr freuen.

Herzliche Grüße
Jörg Geißler



Ergänzung von Rudolf Metz - Fund vom 24.09.: In einem Brocken mit Pyrit und Chalkopyrit auch hochglänzende Scheelit-xx.

Photos zum Newsletter No 136

Funde 08.-12.09.

Newsletter 137 vom 12.04.2015

Liebe Sammlerinnen und Sammler,

die Winterpause ist zu Ende und ich habe gleich zwei Berichte von Funden aus den ersten Tagen der diesjährigen Sammelsaison erhalten.
Verzeiht, wenn ich diese nun erst etwas zeitversetzt weitergebe, ich lebe immer noch in der informationellen Steinzeit - sprich: mein Internetanschluss funktioniert nur bedingt. Aber Abhilfe ist in Sicht: Am Dienstag hat sich der Techniker von Kabel-BW angesagt (die haben in diesem Konzern massive Kommunikationsprobleme ;-) ).
Heute habe ich ein wenig Zeit, um die Daten hin- und herzuschieben und damit letztlich auch Euch weiterzugeben.
Am Anfang aber meinen herzlichen Dank den beiden Berichterstattern Rudolf Metz und Richard Bayerl !!! Und hier deren Berichte:


1. Hallo Jörg,
ich konnte es nicht lassen und war mit einigen anderen am 01.April auf der Clara. Die Entzusgerscheinungen waren wohl doch etwas zu groß.
Nun der Sturm am Vortag hat auch dort seine Spuren hinterlassen. Das große Zelt am Eingangsbereich war komplett zerstört.
Auch am 1. April waren die äußeren Bedingungen mit Kälte, Wind, Regen, Graupel- und Schneeschauern nicht gerade gut.
Aber es gab auch vier Halden mit neuem und durch die Niederschläge abgespültem Material.

Auf den Halden gab es nichts außergewöhnliches zu finden - außer einem größeren hohlraumreichen Stück aus der Silberhalde einer Platte mit gelben Belägen und ein Stück mit Azurit und Malachit.
Gegen 11:00 Uhr hat es uns dann gereicht, das Wetter wurde immer schlechter.

Ich habe alles mitgenommen was irgenwie interessant oder farbig war und hatte am Ende ca. 30 kg Material.
Der 10kg - Block aus der Silberhalde ergab trotz vieler Hohlräume nur wenig MMs aus Kupferkies, Fahlerz und
einem A-Pearceit, mögliche Famatinit bzw. Luzonit.
Beläge müssen noch bestimmt werden.
Die gelben Belege auf der etwa handgroßen Platte entpuppten sich nach vergleichen mit Fotos im Internet und mit eigenem Material als Bismutoferrit.
Das Stück aus der gleichen Halde mit Azurit und Malachit enthielt dann noch Beudandit und Emplektit.

Viele Grüße und ein Frohes Osterfest.
Rudolf Metz


2. Richard schrieb:
Hallo Jörg,
hier meine ersten Eindrücke vom nasskalten Samstag, den 4. April 2015. Es lag frisches Material auf den verschiedenen Halden da.

Im Silberspat einiges an Erzen. Auch Polybasit-Tac war dabei. Meist derb, aber in quarzigigen Brocken besteht Hoffnung auf Kristalle. Rotgestein mit etwas eingesprengtem Scheeliten. In zersetzten Fahlerzbrocken waren etwas Cornwallit, Olivenit, Azurit und Chrysokoll zu finden.

Auf dem "Gebiet" Diagonaltrum war ein Fluorithaufen vorzufinden mit einigem Anteil an Stinkspat/Sellait. So auf dem ersten Blick waren keine sekundären U-Mineralien auszumachen, aber etliches an den Auslaugungshohlräumen mit neugebildeten Minifluoritkristallen. So hieß es, Material einpacken für das Mikroskop Zuhause.

Mal hören was die anderen Sammler so am 1. und 2. April gefunden haben.
Gruß Richard


3.
Manche von Euch werden auch die interessante Diskussion zwischen Frank Schimak und verschiedenen Mineralogen mitverfolgt haben.
Frank hat eine neue aktuelle Mineralienliste von der Clara zusammengestellt, bei der er versucht hat, die neueren Entwicklungen in der Systematik bzw der Benennung der Mineralien zu berücksichtigen.
So wurden in den vergangenen Jahren verschiedene Namen diskreditiert und andere zu Mineraliengruppen zusammengefasst. Wie diese Entwicklungen zu bewerten sind, darunter gab es unter den verschiedenen Diskutanten jedoch auch unterschiedliche Ansichten. Die Diskussion ist weiter im Gang.
In einem ersten Anlauf habe ich daraufhin auch die Liste des Mineralienbestands auf der Website überarbeitet (allerdings noch nicht ins Netz gestellt - s.o.), da die Diskussion noch nicht ganz beendet ist, warte ich den letzten Stand (neue Liste von Frank liegt vor) erst mal ab und werde dann eine - wie immer vorläufige - neue Liste auf der Website einstellen.

Fundübersicht Frank Schimak 2014

Für manche war das Jahr 2014 eher mäßig, was die Fundsituation angeht.
Genauer betrachtet, hat sich jedoch nur das Spektrum der Mineralien verschoben, die zu finden waren. Noch ungewohnt und daher schwerer zu identifizieren. Und - ja - auch seltener und meist kleiner.
Hier unter diesem Link eine Übersicht von Frank Schimak sowie die entsprechenden EDS-Analysen mit Photos.

Newsletter No 138 vom 16.04.2015

Liebe Clara-Sammler/innen,

juch-hu! Jetzt endlich funktioniert auch mein Internet zu Hause wieder, so dass Ihr in Zukunft dann auch wie gewohnt etwas zeitnäher informiert werdet.

Daher auch gleich noch einen kleinen Fundbericht vom vergangenen Montag, Besuch auf der Clara am letzten Donnerstag. Jürgen Härer schreibt folgendes zu seinem Fund:

Hallo Jörg,
am Donnerstag, den 9. 4., wurde Schwerspat und Flussspat angefahren.
Auf dem Flusspathaufen lag um halb 10 noch ein ca. 1 m großer Brocken, da waren andere Sammler schon dran und haben ihn dann nicht weiter bearbeitet. Aber schon von außen war eine Flusspatdruse mit guten Kristallen zu erkennen, teilweise leider schon angeschlagen.
Daraus habe ich eine wirklich schön aufgebaute Fluorit-Stufe geholt. Ca 8 cm groß mit drei (fast) unbeschädigten, einzeln stehenden, parkettierten Kristallen mit ca 1 cm Kantenlänge und ein paar kleinen am Rand auf einem Quarzrasen. Die Farbe der Fluorite ist leicht violett (innen hellblau mit einer sehr dünnen violetten Haut), was sich auf dem weißen Quarz sehr gut macht.
Ich habe auf die Schnelle den Fluorit fotografiert. Ein Foto mit Blitz und eines bei Kunstlicht, die Wahrheit liegt dazwischen (Photo folgt demnächst unter diesem Bericht - JG). Ich finde, dass das eine der besten Fluorit Stufen ist, die ich bisher gefunden habe.

Viele Grüße, Jürgen
Härer

Fund vom 06.04.2015
Fund vom 06.04.2015 Fluorit, BB 11 cm, Fund und Photo Jürgen Härer

Newsletter 139 vom 23.04.2015

Liebe Clara-Sammler/innen,

wieder liegt ein Haldenopen vor uns, da trifft es sich ganz gut,
dass wir über Funde aus der vergangenen Woche informiert werden.
Mein Dank gilt Hans-Peter Maaßen zusammen mit Thomas Noll und Wolfgang Allwicher:


Hallo Jörg,
wir, Thomas, Wolfgang und ich, haben die sonnenreichste Woche dieses Jahres (12.-19.4.2015) für unsere jährliche Frühexkursion in Wolfach ausgesucht.
Das Erste, was auffiel, war, dass kein Zelt mehr vorhanden war. Am Donnerstag der Woche wurde ein neues, noch größeres Zelt augebaut.

Am Montag und Dienstag waren gute Funde im Silberspat und Barytmaterial (Bleivererzung) möglich. Danach war trotz regelmäßigem Materialaustausch "Ebbe" beim Finden, trotz aufwändiger Grabungen. Trotzdem haben wir einige Funde zu vermelden:

Silberspat:
Schöne Fahlerze mit Rhabdophan, Silber xx, Parnauit xx-bläulich mit Azurit und Silber,

Mathildit x und Raspit x in der Arsenkies/Kupferkiesparagenese.

Baryt:
Skorodit xx, Bayldonit xx in Pusteln, Karmenit xx-klein-, Duftit xx,

perfekte farblose Mimetesit/Pyromorphit mit sechsseitigen Kopfflächen, Segnetit xx rot/hex.

Fluorit:
Kleine Scheelit xx im Rotgestein, viel Stinkspat mit winzigen runden Fluoriten.

Die Ausbeute der Woche war dieses Mal nicht ganz zufriedenstellend.
Dafür war der Aufenthalt ohne Regen und Sturm erholsam.

Wir haben auf jeden Fall viel Spass gehabt und freuen uns schon auf unseren
gemeinsamen Herbstausflug zu dieser tollen Fundstelle.



Liebe Grüße aus dem sonnigen Rheinland
H.P. Maaßen
und Thomas Noll und Wolfgang Allwicher

Newsletter No 140 vom 27.04.2015

Liebe Liebhaber/innen von Clara-Mineralien,

am vergangenen Wochenende konnten wir uns mal wieder auf den "großen" Halden der Sachtleben austoben.
Prinzipielles vorweg, was die Fundsituation angeht: Es gab kein Diagonaltrummaterial.
Auch Silberspatmaterial lag nur altes da, denn erst im Lauf der Woche wird nach längerer Pause wieder aus diesem Bereich gefördert.
Konzentrierte sich also aller Sammeleifer der rund 100 Besucher/innen am Wochende im Wesentlichen auf die Fluorit- und Barythalde.

Dabei konnte eine reiche Palette von unterschiedlichen Funden gemacht werden, allerdings handelte es sich - bis auf die weniger interessanten und immer vorhandenen Grundminerale im wesentlichen um Einzelfunde. Unter dieser Einschränkung hier die Aufzählung von gefundenen und bei anderen bewunderten Funde:

Fahlerz, Chalkopyrit, Covellin, Pearceit-TAC, Arsenopyrit (frisch und überkrustet), Pyrargyrit, Silber (Bleche und drahtförmig), Tungstibit, Mineralien der Beudantit-Segnitit-Gruppe, Malachit (auch lockig), Azurit (kleine xx), Bariopharmakosiderit, Skorodit, Olivenit, Agardit, Karminit, Duftit(?), Mimetesit, Langit/Posnjakit, Connellit, Chrysokoll, Goethit, Mn-O/OOH, Flussspat-xx bis 8 mm KL, im Stinkspat Uranophan (davon konnte ich mehrere Stüfchen sehen), im angrenzenden blauen Fluorit in Drüschen Torbernit bzw Zeunerit, im Fluorit-Nebengestein in Quarzdrüschen Prosopit (?), Scheelit eingewachsen, Amethyst, Ettringit

Soweit die Funde vom Wochenende.
Euch allen bei Euren nächsten Besuchen ein herzliches Glückauf!
Jörg